Sie sind hier: Home > Regional >

Land schafft mehr Beatmungsgeräte für Corona-Kranke an

Schwerin  

Land schafft mehr Beatmungsgeräte für Corona-Kranke an

22.04.2021, 15:58 Uhr | dpa

Land schafft mehr Beatmungsgeräte für Corona-Kranke an. Intensivstation

Die Intensivstation eines Krankenhauses in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Weil in den Kliniken die Ecmo-Beatmungsgeräte knapp werden, will das Land nun zehn weitere Maschinen anschaffen. "Aufgrund des anhaltend dynamischen Infektionsgeschehens in Mecklenburg-Vorpommern ist die Beschaffung von zusätzlicher Ecmo-Beatmungstechnik erforderlich", teilte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Donnerstag mit. Die Unikliniken in Greifswald und Rostock sollen demnach je drei, die Krankenhäuser in Schwerin und Neubrandenburg je zwei der Geräte bekommen.

Ecmo-Geräte sind spezielle Beatmungsmaschinen, die die Lungenfunktion außerhalb des Körpers übernehmen. Die Maschinen filtern dabei das CO2 aus dem Blut und reichern es wieder mit Sauerstoff an, bevor es in den Körper zurückfließt. Sie sind das letzte Mittel bei sehr schweren Corona-Verläufen. Ein Gerät kostet laut Gesundheitsministerium 80 000 Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal