Sie sind hier: Home > Regional >

Mann soll Ehefrau getötet haben: Bluttat aus Eifersucht?

Paderborn  

Mann soll Ehefrau getötet haben: Bluttat aus Eifersucht?

23.04.2021, 01:55 Uhr | dpa

Mann soll Ehefrau getötet haben: Bluttat aus Eifersucht?. Land- und Amtsgericht Paderborn

Außenansicht des Land- und Amtsgerichts Paderborn. Foto: David Inderlied/dpa (Quelle: dpa)

Paderborn (dpa) – Gegen einen 30-Jährigen, der seine Ehefrau aus Eifersucht erstochen haben soll, hat am Freitag ein Mordprozess in Paderborn begonnen. Die 20 Jahre alte Frau, Mutter von drei Kindern, war im vergangenen November mit zahlreichen Messerstichen getötet worden. Der angeklagte Syrer wird verdächtigt, die Tat nach Gerüchten über eine heimliche Beziehung seiner Frau zu einem anderen Mann begangen zu haben.

Nach einem von der Familie arrangierten Versöhnungstreffen soll er seine Frau im Auto mit einem eingesteckten Küchenmesser angegriffen haben. Die 20-jährige Syrerin verblutete auf dem Beifahrersitz, mit schweren Wunden an Kopf, Hals, Brust und Rücken. Einer der Stiche hatte ihre Halsschlagader durchtrennt. Die Kinder hatten die Bluttat mit ansehen müssen.

Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht wurde nur die Anklage verlesen. Für das Verfahren sind zunächst neun Tage bis Mitte Juli angesetzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal