Sie sind hier: Home > Regional >

IWH: Landtagswahlergebnis hat Signalwirkung für Zuwanderer

Halle (Saale)  

IWH: Landtagswahlergebnis hat Signalwirkung für Zuwanderer

03.05.2021, 05:34 Uhr | dpa

Die Zuwanderung spielt für ein Gelingen des Strukturwandels im Mitteldeutschen Revier nach Ansicht des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) eine Schlüsselrolle. "Die hiesige Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter geht zurück, stärkere Zuwanderung könnte die Wirtschaftskraft stützen", sagte der Leiter der IWH-Abteilung für Makroökonomik, Oliver Holtemöller.

Neben der beruflichen Perspektive sei es wichtig, dass sich die Menschen in Sachsen-Anhalt wohlfühlten. "Denn die europäischen Regionen stehen in einem intensiven Wettbewerb um hochqualifizierte Menschen und diese Menschen können sich in diesem Umfeld aussuchen, wo sie wohnen und arbeiten wollen", führte Holtemöller aus.

Auch das politische Klima spiele da entscheidend rein, so Holtemöller. Wenn man sich die vergangenen Wahlergebnisse im Land anschaue, habe er Zweifel. Hochqualifizierte gingen doch nicht "in eine Region, in der ein Großteil der Menschen sagt: "Wir wollen hier keine Zuwanderer."" Auch Unternehmen hätten das bei ihrer Standortwahl auf dem Schirm, betont der Wirtschaftswissenschaftler. Die Ergebnisse der bevorstehenden Ladtagswahl hätten auch dahingehend Signalwirkung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal