Sie sind hier: Home > Regional >

Originaldaten im Fall Amad A. gelöscht: Strafanzeige

Kleve  

Originaldaten im Fall Amad A. gelöscht: Strafanzeige

11.05.2021, 17:28 Uhr | dpa

Originaldaten im Fall Amad A. gelöscht: Strafanzeige. Richterhammer auf Richtertisch

Auf der Richterbank liegt am ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/dpa/Illustration/Archivbild (Quelle: dpa)

Im Fall des unschuldig eingesperrten Syrers Amad A. sind Originaldaten des Fahndungssystems der Polizei entgegen einer Anordnung gelöscht worden. Die Anwälte seiner Eltern haben deswegen Strafanzeige erstattet. Das bestätigte einer der Anwälte, der Kölner Rechtsanwalt Sven Forst, auf dpa-Anfrage.

Zu dem Vorgang befragt, bestätigte eine Oberstaatsanwältin aus Kleve als Zeugin im Untersuchungsausschuss die Löschung indirekt: Nach Aussage des Landeskriminalamts sei diese durch eine Fehleinschätzung erfolgt. Es sei angenommen worden, durch das Löschmoratorium für die Kriminaldaten des Falls seien auch die Fahndungsdaten gesichert - was nicht der Fall gewesen sei.

Das Landesamt für polizeiliche technische Dienste teilte mit, die Daten seien nach einer bundesweit geltenden Vorgabe durch einen vollautomatisierten Prozess gelöscht worden. Dem Untersuchungsausschuss lägen aber alle relevanten Daten schriftlich vor.

"Der Vorwurf der Datenvernichtung wiegt schwer und der Verdacht kommt zur Unzeit", kritisierte SPD-Fraktionsvize Sven Wolf. "Wenn jetzt beweiswichtige Daten verschwinden, gerät das Vertrauen ins Wanken."

Der Grünen-Obmann im Untersuchungsausschuss zur Inhaftierung des Syrers, Stefan Engstfeld, nannte den Vorgang am Dienstag "skandalös". "Es gab klare Anweisungen vom Innenministerium, dass das nicht passiert. Man darf schon mal fragen, warum es doch passiert ist", so Engstfeld. "Wir können nie wieder auf den Original-Datensatz zurückgreifen."

Die Daten seien nach der üblichen Frist automatisch gelöscht worden, obwohl das Innenministerium dies anders angeordnet hatte, bestätigte der CDU-Sprecher im Untersuchungsausschuss, Oliver Kehrl. "Das ist auch aus unserer Sicht bedauerlich, weil dies Nährboden für Verschwörungstheorien der Opposition ist."

Die Oberstaatsanwältin widersprach im Ausschuss dem Verdacht, das Fahndungssystem sei zuvor vorsätzlich manipuliert worden. Dafür habe sie keine Hinweise gefunden. Fehlende Laufnummern seien durch technisch bedingte Sprünge bei der Nummerierung zu erklären. Dies seien die aus ihrer Sicht plausiblen Erklärungen von LKA, LZPD und Software-Hersteller.

Der hellhäutige Syrer Amad A. war wegen eines Haftbefehls eingesperrt worden, mit dem nach dem Schwarzen Amedy G. aus Afrika gesucht worden war. Amad A. hatte wochenlang in Kleve unschuldig im Gefängnis gesessen und schließlich in seiner Zelle selbst Feuer gelegt. Dabei erlitt der 26-Jährige so schwere Verbrennungen, dass er im September 2018 in einer Klinik starb.

Nach Bekanntwerden des Vorgangs hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den Polizisten wegen der Verdachts der Freiheitsberaubung eingeleitet, diese aber später eingestellt. Der Fall Amad A. beschäftigt auch einen Untersuchungsausschuss des Landtags.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: