Sie sind hier: Home > Regional >

Viele Fälle: Polizei warnt Senioren vor Schockanrufen

Greifswald  

Viele Fälle: Polizei warnt Senioren vor Schockanrufen

20.05.2021, 15:41 Uhr | dpa

Viele Fälle: Polizei warnt Senioren vor Schockanrufen. Telefon

Ein Telefonhörer liegt auf einem Tisch. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Illustration (Quelle: dpa)

Nach einer Welle von Schockanrufen setzen der Kreis Vorpommern-Greifswald und die Polizei wieder verstärkt auf Vorbeugung. "Die Corona-Situation hat die Präventionsarbeit bisher fast unmöglich gemacht, da Vorträge vor Senioren nicht stattfinden konnten", sagte der stellvertretende Landrat Dietger Wille am Donnerstag vor Journalisten in Greifswald. Nun wolle man mit Plakaten, Briefen und einem Kurzfilm verstärkt über Ärzte und Apotheken versuchen, ältere Menschen über die neuen Maschen der Trickbetrüger aufzuklären. Nach Angaben der Polizei gab es 2021 in den Regionen Pasewalk und Ueckermünde im Süden des Landkreises etwa 100 Schockanrufe, wobei die Täter rund 60.000 Euro erbeuten konnten.

Beim Schockanruf wird Senioren erzählt, dass nahe Angehörige wie Enkel einen Unfall verursacht hätten, bei denen jemand zu Tode gekommen ist. Die Angerufenen könnten gegen Kaution verhindern, dass die Angehörigen in Haft müssten. "Es gibt immer neue Maschen bei solchen Trickbetrügern", sagte der Leiter der Polizeiinspektion Anklam Gunnar Mächler. Zudem liefen diese Anrufe meist über Callcenter, mitunter in der Türkei oder in anderen Ländern. Zugleich seien Boten vor Ort unterwegs.

Für viel Aufsehen sorgte im Januar ein Fall in Graal-Müritz bei Rostock. Dort erbeuteten Unbekannte mit dieser Masche 300.000 Euro bei einer 86 Jahre alten Rentnerin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: