Sie sind hier: Home > Regional >

Weitere Weichenstellungen für KZ-Gedenkstätte Sachsenburg

Frankenberg/Sa.  

Weitere Weichenstellungen für KZ-Gedenkstätte Sachsenburg

05.06.2021, 09:39 Uhr | dpa

Weitere Weichenstellungen für KZ-Gedenkstätte Sachsenburg. KZ-Gedenkstätte Sachsenburg

Eine Informationstafel steht auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Sachsenburg. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Im Ringen um die Weiterentwicklung der KZ-Gedenkstätte Sachsenburg stehen weitere Entscheidungen bevor. Für den internationalen Ideenwettbewerb zur Gestaltung der früheren Kommandantenvilla seien mehr als 60 Vorschläge eingegangen, sagte der wissenschaftliche Projektmitarbeiter der Stadt Frankenberg, Mykola Borovyk, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir freuen uns über diese große Resonanz." In der kommenden Woche werde eine Jury über die Einreichungen beraten. Zu Details der Vorschläge wollte der Historiker noch nichts sagen, um der Sitzung nicht vorwegzugreifen.

Sachsenburg gehört zu den frühen Konzentrationslagern der Nationalsozialisten. Es war nicht nur Vorläufer späterer KZ wie Buchenwald und Sachsenhausen, sondern auch Ausbildungsstätte für die SS. Das KZ wurde 1933 in einer Spinnerei eingerichtet. Bis zur Schließung 1937 wurden etwa 10.000 Menschen interniert - vor allem politische Gegner der Nazis wie Sozialdemokraten, Gewerkschafter und Kommunisten. Laut Borovyk könnten anhand des Lagers sehr gut die ersten Schritte zur Schaffung der NS-Diktatur gezeigt und die gesellschaftliche Tiefe des Terrors rekonstruiert werden.

Seit einigen Jahren wird verstärkt am Aufbau einer modernen Gedenkstätte auf dem Areal gearbeitet. So wurde ein "Pfad der Erinnerung" angelegt, auf dem anhand von Erklärtafeln die Nutzung einzelner Gebäude erläutert wird. Weiter ist geplant, mit Förderung von Bund und Land die einstige Kommandantur zu sanieren und dort neben einer Dauerausstellung auch Seminarräume zu schaffen sowie Archiv und Bibliothek einzurichten. Derzeit liefen Voruntersuchungen am Gebäude, die genaue Kostenschätzung stehe noch nicht fest, erklärte Borovyk. Insgesamt sei für die Umsetzung des Projekts mit einer Dauer von etwa drei Jahren zu rechnen - die neue Gedenkstätte wird folglich nicht vor 2024 in Betrieb gehen.

An diesem Wochenende laden die Lagerarbeitsgemeinschaft KZ Sachsenburg und der Verein Geschichtswerkstatt Sachsenburg zu Vorträgen und Gesprächen via Internet. Hintergrund ist der Jahrestag des ersten Lagerappells im Juni 1933. Dabei geht es etwa um ein aktuelles Forschungs- und Ausstellungsprojekt zu 20 evangelischen Geistlichen, die im Frühjahr 1935 im KZ Sachsenburg inhaftiert wurden. Außerdem wird Borovyk mit Teilnehmern des Online-Dialoges über aktuelle Perspektiven und Entwicklungen der Gedenkstätte sprechen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: