Sie sind hier: Home > Regional >

Staatsanwaltschaft: Sohn wollte Freund der Mutter töten

Trier  

Staatsanwaltschaft: Sohn wollte Freund der Mutter töten

15.06.2021, 16:22 Uhr | dpa

Staatsanwaltschaft: Sohn wollte Freund der Mutter töten. Justitia

Eine Figur der blinden Justitia. Foto: Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Mit einem Messerstich soll ein 19-Jähriger den Freund seiner Mutter in Konz (Kreis Trier-Saarburg) lebensgefährlich verletzt haben. In betrunkenem Zustand habe er dem 53 Jahre alten Opfer am Sonntagabend "wuchtig" mit einem Küchenmesser in den Bauch gestochen, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Trier mit. Ermittelt werde wegen des Verdachts der versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung gegen den Heranwachsenden aus Konz.

Zuvor soll der 19-Jährige bei der Wohnung des Lebensgefährten mit einem schweren Pflasterstein ein Fenster eingeschlagen haben. Daraufhin hatte dieser die Tür aufgemacht. Der Freund wohnt im selben Wohnhaus wie die Mutter des mutmaßlichen Täters.

Der 53-Jährige hatte nach der Attacke die Polizei alarmiert. Der junge Deutsche, der noch am Abend im nahe gelegenen Wiltingen festgenommen worden sei, habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen eingelassen. "Wir gehen nach den vorläufigen Erkenntnissen davon aus, dass das Motiv im persönlichen Bereich zu suchen ist", teilte der Leitende Oberstaatsanwalt Peter Fritzen mit.

Inzwischen erging Haftbefehl gegen den 19-Jährigen. Die Ermittlungen auch zum Tatmotiv dauerten an, hieß es.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: