Sie sind hier: Home > Regional >

Hoffmeister will Strafe für böswillige Bildmanipulationen

Schwerin  

Hoffmeister will Strafe für böswillige Bildmanipulationen

16.06.2021, 06:51 Uhr | dpa

Hoffmeister will Strafe für böswillige Bildmanipulationen. Katy Hoffmeister spricht im Landtag

Katy Hoffmeister (CDU), Justizministerin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht im Landtag. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Mecklenburg-Vorpommern unterstützt mit Blick auch auf die bevorstehenden Bundestags- und Landtagswahlen Bestrebungen, böswilligen Bildmanipulationen im Internet mit gesetzlichen Mitteln entgegenzuwirken. Gerade in Wahlkampfzeiten würden in sozialen Netzwerken oder über Messenger-Dienste solche Bilder verbreitet.

"Wenn Bilder von Personen technisch verfälscht und in einem verfälschten Kontext als Wirklichkeit verbreitet werden, um die öffentliche Meinung beispielsweise vor Wahlen zu beeinflussen, ist sogar eine Beeinträchtigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung möglich", sagte Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin.

Sie beklagte, dass eine angemessene strafrechtliche Reaktion in solchen Fällen nach derzeitiger Rechtslage kaum möglich sei. Deshalb werde sich Mecklenburg-Vorpommern auf der Justizministerkonferenz am Mittwoch einem Beschlussvorschlag aus Bayern anschließen. Darin werde die Bundesjustizministerin aufgefordert, Gesetzesänderungen in Bezug auf sogenannte Deep-Fakes zu prüfen.

"Vor allem der von Bayern vorgeschlagene neue Straftatbestand § 141 - Gefährdung öffentlicher Interessen durch digitale Fälschung - findet meine Unterstützung", sagte Hoffmeister. Die Strafandrohung reiche von drei Monaten bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug. "Fake News und nicht erkennbar manipulierte Bilder oder Videos sind in keiner Form zu dulden."

Weitere Themen der Konferenz seien der bessere Schutz der Verfassungsorgane, die Stärkung der psychosozialen Prozessbegleitung, die konsequente Bekämpfung antisemitischer Straftaten sowie Telekommunikationsüberwachung und Online-Durchsuchungen bei schweren Sexualstraftaten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: