Sie sind hier: Home > Regional >

Haftstrafe: Ex-Awo Kreisgeschäftsführer legt Revision ein

Schwerin  

Haftstrafe: Ex-Awo Kreisgeschäftsführer legt Revision ein

17.06.2021, 16:23 Uhr | dpa

Haftstrafe: Ex-Awo Kreisgeschäftsführer legt Revision ein. Urteil im Awo-Untreue-Prozess

Götz-Peter Lohmann, ehemaliger Kreisverbandsvorsitzender des Arbeiterwohlfahrt-Kreisverbandes. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach seiner Verurteilung zu einer Haftstrafe wegen schwerer Untreue hat der ehemalige Müritzer Awo-Kreisgeschäftsführer Peter Olijnyk Revision eingelegt. Wie sein Verteidiger Dieter Schadewald am Donnerstag bestätigte, will Olijnyk beim Bundesgerichtshof (BGH) erreichen, dass das Urteil des Landgerichts Schwerin aufgehoben wird. Die Richterinnen und Richter hatten Olijnyk vor einer Woche zu drei Jahren Gefängnis verurteilt und die Einziehung von 350.000 Euro seines Vermögens angeordnet.

Die Anklage hatte dem 72-jährigen Olijnyk und dem 78 Jahre alten ehemaligen Kreisverbandsvorsitzenden Götz-Peter Lohmann vorgeworfen, 2005 und 2012 ohne die Mitwirkung anderer Vorstandsmitglieder Olijnyks Einkommen unangemessen erhöht zu haben. Dadurch sei der Awo ein Schaden von rund einer Million Euro entstanden, urteilte das Gericht. Lohmann wurde wegen Beihilfe zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er hat das Urteil akzeptiert (Az 31 KLs 1/20).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: