Sie sind hier: Home > Regional >

Zehnter DM-Titel für Zeitfahr-König Martin

Gäufelden  

Zehnter DM-Titel für Zeitfahr-König Martin

19.06.2021, 16:11 Uhr | dpa

Tony Martin bleibt im Kampf gegen die Uhr eine Klasse für sich. Der mittlerweile 36-Jährige sicherte sich am Samstag in Öschelbronn souverän den deutschen Meistertitel im Einzelzeitfahren. Für Martin war es der neunte Titel nacheinander und insgesamt der zehnte Erfolg. Damit wird der Routinier in den Zeitfahren der am 26. Juni in Brest beginnenden Tour de France das Trikot mit dem schwarz-rot-goldenen Brustring tragen.

Auf dem nur 30,5 Kilometer langen, aber mit über 200 Höhenmetern sehr anspruchsvollem Kurs südwestlich von Stuttgart verwies Martin Miguel Heidemann mit einem Rückstand von 56 Sekunden auf Platz zwei. Dritter wurde Max Walscheid, der 1:10 Minuten langsamer als der deutsche Zeitfahr-König war.

"Es war früher Routine, wo die Konkurrenz nicht so stark war", sagte Martin erleichtert. "Aktuell sieht das komplett anders aus. Insofern bin ich 100 Prozent gefahren. Die Hitze war extrem, die zweite Hälfte hat weh getan." So war zum Beispiel Heidemann mit seinem zweiten Platz ein Coup gelungen. "Das war wirklich eine Überraschung. Ich habe mir den Kurs vorher genau angeschaut", sagte der 23-Jährige.

Die deutsche Meisterschaft wird unter strengen Hygieneregeln ausgetragen. Beim Zeitfahren waren keine Zuschauer erlaubt, beim Straßenrennen am Sonntag werden es 250 sein. Jeder Teilnehmer musste einen negativen PCR-Test vorweisen. Im vergangenen Jahr war das Zeitfahren aufgrund der Coronavirus-Pandemie ersatzlos gestrichen worden.

Bei Temperaturen von über 30 Grad setzte Martin bereits bei der Zwischenzeit nach 18 Kilometern ein Zeichen. Der viermalige Zeitfahrweltmeister lag dort schon 47 Sekunden vor Heidemann und wäre nur noch durch Sturz oder Defekt zu bremsen gewesen. Am Ende setzte sich der Routinier wie gewohnt durch.

Bei der in einer Woche in der Bretagne beginnenden Frankreich-Rundfahrt rückt Martin dann wieder ins zweite Glied. Im Team Jumbo-Visma wird der gebürtige Cottbuser als wichtiger Helfer von Sieg-Anwärter Primoz Roglich eingesetzt. Für Martin wird es bereits die 13. Teilnahme an der Tour.

Bei den Frauen setzte sich Lisa Brennauer durch und holte sich den Meistertitel von Lisa Klein zurück. Die 33-Jährige aus dem Allgäu war auf dem anspruchsvollen Kurs letztlich 30,5 Sekunden schneller als Klein. Für Brennauer war es der vierte nationale Titel im Kampf gegen die Uhr nach 2013, 2014 und 2018. Dritte wurde U23-Europameisterin Hannah Ludwig mit einem Rückstand von 1:01 Minuten.

"Es war ein schwerer und anspruchsvoller Kurs. Es war schwer, seinen Rhythmus zu finden. Man musste sich eine verdammt gute Strategie zurechtlegen", sagte Brennauer. Das gelang der erfahrenen Athletin offensichtlich: "Ich habe mir das Rennen in Abschnitte eingeteilt. Für mich ist so eine Linie, an der ich mich festhalten kann, total wichtig. Gerade auf einem schweren Kurs ist das sehr bedeutend."

Am Sonntag werden in Stuttgart die Straßenrennen ausgetragen. Bei den Männern, die 185,3 Kilometer absolvieren müssen, gilt Maximilian Schachmann als Favorit. Für Sprinter dürfte es angesichts von 3000 zu bewältigenden Höhenmetern schwer werden. Im Frauenrennen über 107,2 Kilometer gilt erneut Brennauer als erste Anwärterin auf den Titel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: