Sie sind hier: Home > Regional >

Hameln feiert Sage mit weniger ausländischen Touristen

Hameln  

Hameln feiert Sage mit weniger ausländischen Touristen

26.06.2021, 09:14 Uhr | dpa

Hameln feiert Sage mit weniger ausländischen Touristen. Der Rattenfänger von Hameln, dargestellt von Michael Boyer

Der Rattenfänger von Hameln, dargestellt von Michael Boyer, steht neben der Rattenfänger-Ampel und lächelt. Foto: Peter Steffen/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Mit einem vielfältigen Programm hat Hameln am Wochenende seine Stadtgeschichte rund um die berühmte Sage des Rattenfängers gefeiert. Unter den geltenden Corona-Beschränkungen gab es mehrsprachige Führungen, Ausstellungen sowie ein Flöten-Konzert. "Dass wegen Corona wohl etwas weniger Touristen in der Stadt sein werden, gibt den Hamelnern die Chance, ihre Geschichte zu feiern", sagte Rattenfänger-Darsteller Michael Boyer. Er hofft, coronabedingte Umsatzeinbußen etwas aufzuholen. Der 60-jährige Amerikaner verkörpert nach eigenen Angaben seit 25 Jahren hauptamtlich die Berühmtheit.

Der Legende nach soll ein Rattenfänger am 26. Juni 1284 aus Rache für nicht gezahlten Lohn 130 Kinder mit seinem Flötenspiel aus der Stadt an der Weser gelockt haben. Nur zwei Kinder kehrten zurück - ein stummes und ein blindes. Die anderen blieben für immer verschwunden.

Am 737. Jahrestag des Verschwindens der Kinder am Samstag wurden Besucherinnen und Besucher zu den sagenumwobenen Schauplätzen der Sage eingeladen. In einer Führung auf Englisch ging Michael Boyer als Sherlock Holmes dem Mysterium auf dem Grund. Mutmaßlicher Ort der rätselhaften Begebenheit war laut einem Heimatforscher eine Höhle bei Coppenbrügge, wo sich heute die "Teufelsküche" befindet. Auch dorthin gab es eine Exkursion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: