Sie sind hier: Home > Regional >

Viele NRW-Städte kämpfen mit Gänse-Problem

Bad Honnef  

Viele NRW-Städte kämpfen mit Gänse-Problem

28.06.2021, 06:35 Uhr | dpa

Viele NRW-Städte kämpfen mit Gänse-Problem. Kanadagänse fressen Gras am Ufer des Decksteiner Weiher

Kanadagänse fressen Gras am Ufer des Decksteiner Weiher. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Zahl der von vielen Stadtbewohnern als lästig empfundenen Kanada- und Nilgänse in Nordrhein-Westfalen nimmt weiter zu. Pro Jahr wachse der Bestand der Kanadagänse in NRW um rund drei Prozent, der Bestand der Nilgänse um sieben Prozent, teilte die nordrhein-westfälische Ornithologengesellschaft (NWO) mit. "Diese Zunahme hält weiter an", sagte Kees Koffijberg, Gänse-Experte der NWO.

In vielen Städten sind die Gänse nicht gerngesehen. Sie hinterlassen ihren Kot in Parks und auf Liegewiesen, beißen Blumen ab und schnattern lautstark. In Essen wird ihnen deshalb zum Beispiel der Zugang zu Brutinseln versperrt. In Düsseldorf werden seit einigen Jahren Eier aus den Gelegen der Gänse entnommen. Die Zahlen des vergangenen Jahres zeigten, dass die Maßnahme in der Landeshauptstadt wirke: Verdreifachte sich die Zahl der Kanadagänse in den Parks der Stadt von 2009 bis 2017 noch, wurde der Anstieg 2020 gestoppt, sagte Koffijberg.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: