Sie sind hier: Home > Regional >

Aerotec-Beschäftigte demonstrieren gegen Airbus-Umbau

Varel  

Aerotec-Beschäftigte demonstrieren gegen Airbus-Umbau

01.07.2021, 12:02 Uhr | dpa

Aerotec-Beschäftigte demonstrieren gegen Airbus-Umbau. Airbus-Tochter Premium Aerotec

Das Logo der Airbus-Tochter Premium Aerotec am Hauptsitz des Unternehmens. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Bei einer Kundgebung haben Beschäftigte der Airbus-Tochter Premium Aerotec in Varel (Kreis Friesland) gegen den geplanten Konzernumbau beim Flugzeugbauer Airbus demonstriert. Bis zu 600 Beschäftigte und Unterstützer versammelten sich am Donnerstagvormittag vor dem Rathaus in Varel, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Zuvor hatte es einen rund vier Kilometer langen Demonstrationszug vom Werkstor bis in die Innenstadt gegeben. SPD-Politiker aus der Region hatten zu der Kundgebung aufgerufen, darunter Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies und die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller. "Die Belegschaft ist dieser Einladung gern gefolgt", sagte der Betriebsratsvorsitzende von Premium Aerotec am Standort Varel, Jürgen Bruns, der dpa.

Airbus hatte im Frühjahr angekündigt, dass die Flugzeugproduktion in Deutschland und Frankreich neu aufgestellt werden soll. Dazu sollen in den beiden Ländern jeweils neue Unternehmen gegründet werden, die vollständig zu Airbus gehören. Teile von Airbus und große Teile der Tochter Premium Aerotec sollen in der neuen Gesellschaft aufgehen. Zudem soll eine neue Einheit mit Sitz in Deutschland gegründet werden, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert. Gewerkschaft und Betriebsrat sehen diesen Teil besonders kritisch.

"Das bedeutet für uns eine Spaltung der Belegschaft und das werden wir absolut nicht hinnehmen. Das ist für uns die rote Linie", sagte Bruns. Der Betriebsratsvorsitzende sieht die Gefahr, dass durch die Umstrukturierung es auch zu einem Verkauf des Vareler Werkes kommen könnte. Bruns bedauerte, dass auf bisherige Kompromissvorschläge der Arbeitnehmerseite nicht mit Zugeständnissen reagiert wurde. "Wir haben unsere Hand gereicht, die hat man im Moment ausgeschlagen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: