Sie sind hier: Home > Regional >

Geschwindigkeitsmessgeräte nicht immer zuverlässig genug

Celle  

Geschwindigkeitsmessgeräte nicht immer zuverlässig genug

02.07.2021, 12:17 Uhr | dpa

Geschwindigkeitsmessgeräte nicht immer zuverlässig genug. Justitia

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Bestimmte Geschwindigkeitsmessgeräte sind nicht zuverlässig genug, um daraus Bußgelder für Tempo-Sünder abzuleiten. Das hat das Oberlandesgericht Celle entschieden. Geklagt hatte ein Autofahrer, der vom Amtsgericht Walsrode zu einer Geldbuße von 140 Euro und einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt worden war. Ein Geschwindigkeitsmessgerät hatte in seinem Fall eine Tempo-Überschreitung von knapp 40 Kilometern pro Stunde bei einem Limit von 80 Kilometern pro Stunde gemessen.

Weil die zuständige Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) bei diesem Messgerät zwischenzeitlich seltene Messfehler feststellen konnte, hob das Oberlandesgericht das Urteil aus Walsrode auf und gab es zur erneuten Prüfung an das Amtsgericht zurück. Es soll nun mit Hilfe eines Sachverständigen klären, ob der Autofahrer in dem konkreten Fall tatsächlich die Geschwindigkeitsbegrenzung derart überschritten hat.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: