Sie sind hier: Home > Regional >

Volkshochschulen klagen über starke Einbußen

Leinfelden-Echterdingen  

Volkshochschulen klagen über starke Einbußen

08.07.2021, 14:42 Uhr | dpa

Baden-Württembergs Volkshochschulen haben wegen der Corona-Pandemie große Verluste gemacht. "Wir hatten ein schwieriges Jahr. Die weitgehende Untersagung des Präsenzunterrichts seit Dezember 2020 hat hohe finanzielle Schäden verursacht", sagte am Donnerstag der Vorsitzende des Volkshochschulverbands, Fritz Kuhn. Ohne Finanzspritzen vom Land und den Kommunen könnten die Volkshochschulen nicht mehr existieren. Höhere Preise für die Kurse will der ehemalige Stuttgarter Oberbürgermeister aber nach Möglichkeit vermeiden.

Wie hoch die Einbußen im vergangenen Jahr waren, werde noch ausgewertet, sagte der Direktor des Verbands, Tobias Diemer. Bis September soll eine Bilanz gezogen werden. In Baden-Württemberg gibt es nach Verbandsangaben 168 Volkshochschulen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: