Sie sind hier: Home > Regional >

Prozess um Juwelierraub mit zwei Toten: Revision eingelegt

Lüneburg  

Prozess um Juwelierraub mit zwei Toten: Revision eingelegt

14.07.2021, 15:48 Uhr | dpa

Prozess um Juwelierraub mit zwei Toten: Revision eingelegt. Überfall auf einen Juwelier in Celle

Der Angeklagte (M) wird zu Prozessbeginn in den Saal vom Landgericht geführt. Foto: Philipp Schulze/dpa/archivbild (Quelle: dpa)

Im Prozess um den schweren Juwelierraub in Celle mit zwei Toten hat der Verteidiger des Verurteilten Revision eingelegt. Wie eine Gerichtssprecherin am Mittwoch in Lüneburg bestätigte, legte der Anwalt fristgerecht innerhalb einer Woche Rechtsmittel ein. Ob das Revisionsverfahren vor dem Bundesgerichtshof landet, ist noch nicht klar. Der Verteidiger muss sich noch mit seinem Mandanten abstimmen. Zuvor hatte der NDR berichtet.

Wegen Beihilfe zu versuchtem schweren Raub war der 37-Jährige vom Lüneburger Landgericht zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Zudem war eine Drogentherapie angeordnet worden (Az.: 111 KLs 3/21).

Der Angeklagte hatte sich mit seinem Bruder und einem weiteren Beteiligten verabredet, einen Juwelier zu überfallen. Er ist laut Gericht mit dem Bruder am 14. September von Waltrop im Ruhrgebiet losgefahren, hat unterwegs den Dritten aufgenommen und beide in Celle abgesetzt. Der Angeklagte wartete im Fluchtfahrzeug. Die beiden anderen betraten das Geschäft mit Waffen. Der Juwelier erschoss beide Täter, das Verfahren wegen Totschlags war eingestellt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: