Sie sind hier: Home > Regional >

Darmstadt 98 drohen vor Auftakt weitere Isolationen

Darmstadt  

Darmstadt 98 drohen vor Auftakt weitere Isolationen

22.07.2021, 15:49 Uhr | dpa

Der SV Darmstadt 98 startet mit reichlich Personalproblemen in die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga und muss nach drei Corona-Fällen weitere von der Behörde angeordnete Isolationen fürchten. Zum Auftakt gegen Jahn Regensburg werden die Lilien am Samstag (13.30 Uhr) am Böllenfalltor auf eine Vielzahl an Akteuren verzichten müssen. Wie viele Spieler Darmstadts neuem Coach Torsten Lieberknecht bei seinem Debüt genau fehlen, entscheidet sich voraussichtlich erst am Spieltag selbst.

Grund für die große Ungewissheit sind die kürzlich bestätigten Corona-Fälle von Patric Pfeiffer, Frank Ronstadt und Braydon Manu. "Es kann gut sein, dass uns dadurch fünf, sechs weitere Spieler durch eine behördliche Anordnung fehlen werden", verkündete Lieberknecht.

Neben der undurchsichtigen Corona-Situation muss der 47-Jährige zusätzlich verletzungsbedingt auf Thomas Isherwood, Marvin Mehlem, Tim Skarke und Aaron Seydel verzichten.

Trotz des Trubels zeigte sich Lieberknecht optimistisch: "Davon werden wir uns nicht die Vorfreude nehmen lassen. Alle, die spielen dürfen, werden brennen." Zumindest was den Gegner aus Regensburg betrifft, weiß der neue Lilien-Coach ganz genau, was ihn erwartet: "Das wird keine Wundertüte. Sie kommen über eine starke Physis und haben ein gutes Umschaltspiel."

Helfen sollen dem Heimteam insgesamt 4786 Fans, die am Böllenfalltor zugelassen sind. Außenverteidiger Fabian Holland wurde vom Coach als Mannschaftskapitän bestätigt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: