Sie sind hier: Home > Regional >

Etwas weniger Drogenfunde in den Gefängnissen in MV

Schwerin  

Etwas weniger Drogenfunde in den Gefängnissen in MV

26.07.2021, 06:33 Uhr | dpa

Etwas weniger Drogenfunde in den Gefängnissen in MV. Justizvollzugsanstalt Stralsund

Ein Eingangsbereich der Justizvollzugsanstalt Stralsund ist mit einer hohen Betonmauer gesichert. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

In den Gefängnissen in Mecklenburg-Vorpommern wurden im vergangenen Jahr etwas weniger Drogenfunde gezählt. 2020 waren es 73, ein Jahr zuvor noch 75, wie das Justizministerium in Schwerin auf Anfrage mitteilte. Wie viel Gramm Drogen dies waren, konnte das Ministerium zunächst nicht sagen. In allen Fällen werde eine Strafanzeige erstattet, gegebenenfalls gegen unbekannt.

Derzeit sitzen laut Ministerium etwa 1040 Menschen in den Justizvollzugseinrichtungen des Landes. In der Hochphase der Corona- Pandemie waren es demnach rund 200 weniger. Die Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen sei zeitweise ausgesetzt worden. Diese Strafen erhalten Menschen, wenn sie zu Geldstrafen verurteilten wurden und diese nicht bezahlt haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: