Sie sind hier: Home > Regional >

Reformbewegung wirft Ratzinger Einmischung vor

Freiburg im Breisgau  

Reformbewegung wirft Ratzinger Einmischung vor

26.07.2021, 14:04 Uhr | dpa

Reformbewegung wirft Ratzinger Einmischung vor. Christian Weisner

Christian Weisner vom Bundesteam der Kirchen-Reformgruppe "Wir sind Kirche". Foto: Armin Weigel/dpa (Quelle: dpa)

Die Reformbewegung "Wir sind Kirche" wirft dem emeritierten Papst Benedikt XVI. vor, sich in kirchenpolitische Angelegenheiten einzumischen. "Bei allem Respekt vor seiner Lebensleistung finden es viele Gläubige verstörend, dass Joseph Ratzinger zum wiederholten Male sein Wort bricht, "verborgen vor der Welt zu leben", das er bei seinem Rücktritt gegeben hatte", sagte "Wir sind Kirche"-Sprecher Christian Weisner am Montag der Deutschen Presse-Agentur in München.

Der frühere Kardinal Ratzinger geht in einem Interview mit der "Herder Korrespondenz" mit Amtsträgern der katholischen Kirche ins Gericht und fordert mehr persönliche Begeisterung für den Glauben: "Solange bei kirchenamtlichen Texten nur das Amt, aber nicht das Herz und der Geist sprechen, so lange wird der Auszug aus der Welt des Glaubens anhalten", wird Ratzinger darin zitiert. Er erwarte "ein wirkliches persönliches Glaubenszeugnis von den Sprechern der Kirche".

"Wenn er konkret "die Amtskirche" kritisiert, meint er wohl in erster Linie die Kollegen Bischöfe in Deutschland", sagte Weisner. Aus seiner Sicht ist die "Gefahr groß, dass konservative Kräfte in der katholischen Kirche dies auch als Festhalten am Priesterbild der damaligen Zeit lange vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil deuten".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: