Sie sind hier: Home > Regional >

Weitere Unterstützung für Katastrophengebiet

Jena  

Weitere Unterstützung für Katastrophengebiet

26.07.2021, 17:38 Uhr | dpa

Weitere Helferinnen und Helfer aus Thüringen sind am Montag ins Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz gestartet. Rund 60 ehrenamtliche Einsatzkräfte aus Jena und dem Saale-Holzland-Kreis unterstützen die vom Hochwasser schwer getroffene Region. Sie lösen damit laut Stadtverwaltung auch die Einheiten ab, die am Samstag zurückgekehrten. Bis Freitag soll der neue Trupp im Katastrophengebiet aushelfen - voraussichtlich primär beim Brandschutz sowie bei Bergungs- und Aufräumarbeiten.

Um den Einsatz im Katastrophengebiet über längere Zeit sicherzustellen, ist in Thüringen laut Innenministerium mittlerweile ein Konzept erarbeitet worden. "Damit werden die Einheiten vor Ort automatisch durch nachrückende Kräfte abgelöst und die Einsatzfähigkeit vor Ort bleibt lückenlos bestehen", teilte das Innenministerium am Montag mit. Das entlaste die Leitung vor Ort und gebe den Thüringer Einsatzkräften Planungssicherheit.

Insgesamt waren laut Innenministerium am Montag rund 250 Einsatzkräfte des Thüringer Katastrophenschutzes sowie der Thüringer Polizei und des Technischen Hilfswerks (THW) im Einsatz in Rheinland-Pfalz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: