Sie sind hier: Home > Regional >

Mobiles Warnsystem für Gerichtsvollzieher

Hannover  

Mobiles Warnsystem für Gerichtsvollzieher

29.07.2021, 01:25 Uhr | dpa

Mobiles Warnsystem für Gerichtsvollzieher. Eine Gerichtsvollzieherin klingelt an einem Hauseingang

Eine Gerichtsvollzieherin klingelt an einem Hauseingang. Foto: Markus Scholz/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Ein mobiles Warnsystem soll Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollziehern in Niedersachsen ermöglichen, bei Angriffen schnell Hilfe zu bekommen. Justizstaatssekretär Frank-Thomas Hett stellt das System heute gemeinsam mit einer Gerichtsvollzieherin am Amtsgericht in Oldenburg vor.

Übergriffe auf Amtsträger sind nach Angaben des niedersächsischen Justizministeriums vor allem im Außendienst ein Problem. Deswegen seien mobile Systeme beschafft worden, die eine unauffällige Alarmauslösung mittels GPS ermöglichen. Beamte sollen in einer bedrohlichen Situation einen kleinen unauffälligen Knopf drücken können, um Hilfe zu bekommen.

Neben Beleidigungen, Bedrohungen und Beschimpfungen kommt es nach Angaben des Deutschen Gerichtsvollzieherbunds Niedersachsen in Einzelfällen auch zu körperlichen Angriffen. "Der Respekt vor dem öffentlichen Amt ist in der Gesellschaft verloren gegangen", sagte der Vorsitzende des Deutschen Gerichtsvollzieherbunds Niedersachsen, Wolfgang Küssner.

In der Regel seien Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher alleine auf Außeneinsätzen unterwegs. Ein mobiles Warnsystem könne den Beamten die Möglichkeit bieten, sich in gefährlichen Situationen Hilfe zu holen. "Es erleichtert nicht die tägliche Arbeitspraxis, schafft aber eventuell ein Stück mehr Sicherheit", sagte Küssner.

Die Zahl der Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher hat sich landesweit nach Angaben des Justizministeriums in den vergangenen Jahren leicht erhöht, insbesondere der Frauenanteil sei gestiegen. In Niedersachsen habe es im Jahr 2017 insgesamt 398 Beamte im Gerichtsvollzieherdienst gegeben - darunter 131 Frauen. 2020 seien es insgesamt 427 Beamte gewesen, 167 waren davon Frauen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: