Sie sind hier: Home > Regional >

Klimapilger: Tagebau nach mehr als 500 Kilometern erreicht

Erkelenz  

Klimapilger: Tagebau nach mehr als 500 Kilometern erreicht

01.08.2021, 17:01 Uhr | dpa

Nach rund 520 Kilometern von Niedersachsen bis ins rheinische Revier hat eine Gruppe von Klimapilgern nach eigenen Angaben den Braunkohletagebau Garzweiler erreicht. "Wir haben gerade die erste Abschlussveranstaltung in Keyenberg an der Kirche", berichtete eine Sprecherin am Sonntagnachmittag. Auf den letzten Metern seien an die 50 Menschen bei der Tour dabei gewesen.

Die Pilger waren Anfang Juli unter dem Motto "Kreuzweg für die Schöpfung" am Atommülllager Gorleben mit einem gelben Holzkreuz losgezogen. Sie wollten damit für eine schnelle Energiewende werben. "Der gleichzeitige Ausstieg aus Kohle, Gas und Atom ist zwingend notwendig - und auch machbar", hatte eine Sprecherin erklärt. Das Holzkreuz soll im Ort Lützerath in der Nähe des Braunkohletagebaus aufgestellt werden.

Vor gut einer Woche hatte die Klima-Gruppe in Hamm eine Rangelei mit Polizeibeamten, bei der nach Angaben der Pilger eine Frau verletzt wurde. Laut Polizei hatten die Pilger politische Transparente wie "Atomkraft - Nein Danke" getragen, aber keine Demonstration angemeldet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: