Sie sind hier: Home > Regional >

Hemdenhersteller Eterna in Not: Schuldenschnitt geplant

Passau  

Hemdenhersteller Eterna in Not: Schuldenschnitt geplant

03.08.2021, 12:29 Uhr | dpa

Der Hemden- und Blusenhersteller Eterna ist in Not. Das in Passau ansässige Unternehmen kündigte am Dienstag ein Sanierungsverfahren unter gerichtlicher Aufsicht an. Das bedeutet unter anderem, dass die Käufer einer 25 Millionen schweren Unternehmensanleihe auf 90 Prozent ihres Geldes verzichten sollen. Außerdem will der Gesellschafter auf die Rückzahlung von 32 Millionen Euro aus Darlehen verzichten.

Rechtsgrundlage ist das seit Anfang des Jahres geltende Unternehmensstabilisierungsgesetz, das die Sanierung von Krisenunternehmen ohne Insolvenzverfahren erleichtern soll. Die Hemden und Blusen des im Jahr 1863 gegründeten Traditionsunternehmens mit seinen knapp 1000 Beschäftigten sind in vielen Kaufhäusern und Textilgeschäften zu finden.

Unmittelbarer Auslöser der Krise ist die Corona-Pandemie, die die gesamte Textilbranche im vergangenen Jahr hart getroffen hat. 2020 war der Umsatz von Eterna um ein Viertel auf 78,7 Millionen Euro geschrumpft, der Verlust summierte sich auf über 9 Millionen Euro. Allerdings war Eterna auch 2019 und 2018 schon in den roten Zahlen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: