Sie sind hier: Home > Regional >

Kritik an "autozentrierter Verkehrsplanung"

Schwerin  

Kritik an "autozentrierter Verkehrsplanung"

03.08.2021, 17:46 Uhr | dpa

Tourismus- und Radfahrverbände in Mecklenburg-Vorpommern fordern ein lückenloses Radwegenetz, eine zeitgemäße Radinfrastruktur, die auch der wachsenden Nutzung von Pedelecs standhält, und eine bessere Verknüpfung mit dem Öffentlichen Nahverkehr. In den am Dienstag in Schwerin vorgelegte Wahlprüfsteinen für die Parteien zur bevorstehenden Landtagswahl dringen die Verfasser auf einen Perspektivwechsel in der Politik. "Die Mobilitätswende wird nur gelingen, wenn der Radverkehr einen höheren Stellenwert bekommt und den vielen Ankündigungen auch Taten folgen", betonte Horst Krumpen, Landesvorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC).

Er forderte ein Ende der "autozentrierten Verkehrsplanung" und mehr Unterstützung der Kommunen, die mit der Unterhaltung der Radwege finanziell überfordert seien. Ein erster Schritt könne die Übernahme der Radfernwege in die Zuständigkeit des Landes sein, schlug Krumpen vor. Den Sanierungsbedarf allein auf dem Ostsee-Küsten-Radweg bezifferte er mit 16 bis 18 Millionen Euro. Ein Förderprogramm des Bundes für Radwege sei für viele Kommunen nicht nutzbar, weil die Fristen zu knapp bemessen seien, um die notwendigen Planungen vorlegen zu können.

Krumpen verwies auf Studien, nach denen der Radverkehr inzwischen 10 bis 14 Prozent des Verkehrsaufkommens ausmache, mit wachsender Tendenz. Der Trend hin zu E-Bikes lasse auch Altersgruppen aktiv werden, die zuvor auf Radfahren verzichtet hätten. Darauf müssten Verkehrswegeplanungen und Investitionen ausgerichtet werden. "Das Land Mecklenburg-Vorpommern muss endlich ein landesweites Radnetz schaffen, das sicheren Radverkehr in Stadt und Land ermöglicht", forderte Krumpen.

Tobias Woitendorf vom Landes-Tourismusverband warnte davor, dass Mecklenburg-Vorpommern im Radtourismus weiter den Anschluss verlieren könnte. Im Urteil der Radreisenden war der Nordosten in jüngeren Umfragen immer schlechter weggekommen. "Jeglicher Aufwand wird sich lohnen, denn dem nachhaltigen und vernetzten Verkehr für Gäste und Einheimische gehört die Zukunft", zeigte sich Woitendorf sicher.

Laut Verkehrsministerium sind in den vergangenen fünf Jahren in Mecklenburg-Vorpommern knapp 90 Millionen Euro in den Bau von Radwegen entlang viel befahrener Straßen investiert worden. Damit seien 160 Kilometer straßenbegleitende Radwege an Bundes- und weitere 126 Kilometer an Landesstraßen gebaut worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: