Sie sind hier: Home > Regional >

Nach neuen Unwettern soll jetzt der Sommer zurückkehren

Offenbach am Main  

Nach neuen Unwettern soll jetzt der Sommer zurückkehren

08.08.2021, 08:59 Uhr | dpa

Nach neuen Unwettern soll jetzt der Sommer zurückkehren. Wolkenwetter

Die Sonne kommt hinter Regenwolken hervor. Foto: Annette Riedl/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Schluss mit Schmuddelwetter in Bayern: In der neuen Woche soll der Sommer zurückkehren. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet mit Temperaturen von bis zu 31 Grad. Am Wochenende hatten allerdings die Feuerwehren vor allem in Niederbayern nach Unwettern noch einmal viel zu tun.

Weit über 100 Notrufe gingen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern am Samstagabend ein. Der Schwerpunkt der Gewitterfront lag nach Angaben der Polizei im Raum Passau und Simbach am Inn im Landkreis Rottal-Inn. Zur Höhe der durch das Unwetter entstandenen Schäden konnte ein Sprecher am Sonntag noch keine Angaben machen. Auch in der Gegend um das oberbayerische Traunstein kam es nach Angaben der dortigen Rettungsleitstelle zu knapp 200 Einsätzen. Verletzte habe es nicht gegeben.

In Passau und bei Kirchdorf am Inn (Landkreis Rottal-Inn) kam es zu zwei unwetterbedingten Unfällen mit einer leichtverletzten Person, wie die Polizei mitteilte. In Passau brach sich ein Mann das Handgelenk, als er mit seinem Wagen in einen auf der Straße liegenden Baum fuhr. Bei Kirchdorf am Inn fiel ein Baum auf ein fahrendes Auto. Die Fahrerin konnte nach Angaben der Polizei noch rechtzeitig aus ihrem Wagen springen und blieb unverletzt.

Aufgrund eines umgestürzten Baumes über der Bahnstrecke zwischen München und Simbach in der Nähe von Simbach am Inn kam es zu einer kurzfristigen Gleissperrung, wie die Polizei weiter mitteilte. Umgestürzte Bäume verursachten demnach hauptsächlich Schäden an geparkten Fahrzeugen. In Zeilarn-Obertürken, ebenfalls im Landkreis Rottal-Inn, schlug ein Blitz in einen Baum ein, der anschließend vollständig abbrannte. Dabei kam es in unmittelbarer Nähe einer Siedlung zu starker Rauchentwicklung.

Bis einschließlich Dienstag kann es laut DWD in Bayern immer wieder zu Regen kommen. Am Mittwoch soll sich dann voraussichtlich ein Ableger eines Azorenhochs über Deutschland breitmachen. Wie das Hoch letztlich heiße, stehe noch nicht fest, der nächste Name auf der Liste wäre aber Elfi. Bis zu 28 Grad warm könnte es bereits am Mittwoch in Teilen Bayerns werden.

Am Donnerstag seien dann Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad möglich, am Freitag sogar bis zu 31 Grad. Allerdings steige dann auch wieder das Gewitterrisiko. Ob es bereits am kommenden Wochenende zu neuen Unwettern kommen könnte, lasse sich derzeit noch nicht mit Sicherheit berechnen, so der DWD.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: