Sie sind hier: Home > Regional >

Bootsunfall von Barßel mit zwei Toten wird erneut verhandelt

Emden  

Bootsunfall von Barßel mit zwei Toten wird erneut verhandelt

16.08.2021, 02:38 Uhr | dpa

Bootsunfall von Barßel mit zwei Toten wird erneut verhandelt. Gerichtsakten

Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Rund fünf Jahre, nachdem zwei Sportboote mit jungen Leuten auf dem Fluss Barßeler Tief (Kreis Cloppenburg) verunglückten, steht in Emden erneut ein 30 Jahre alter Mann vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Bootsfahrer fahrlässige Tötung, gefährliche Körperverletzung und Trunkenheit vor. Bei dem Unfall im August 2016 waren die beiden Boote mit insgesamt acht Insassen nach dem Besuch des Barßeler Hafenfestes nachts bei einer Spritztour auf dem Gewässer zusammengeprallt. Der andere Bootsfahrer und eine junge Frau kamen dabei ums Leben, alle weiteren Mitfahrer wurden verletzt.

Zum Auftakt am Montag vor dem Amtsgericht in Emden beteuerte der Angeklagte, vor der Kollision mit dem anderen Sportboot nicht zu schnell unterwegs gewesen zu sein. "Ich bin mir sehr sicher, dass wir sehr langsam gefahren sind", sagte der Beschuldigte. Die vorgeschriebenen zehn Kilometer pro Stunde habe er eingehalten. Es sei bis zum Unfall eine "gemütliche Fahrt" gewesen, sagte er. Das andere, ihm entgegenkommende Boot habe er erst kurz vor dem Zusammenprall erblickt und dann eine Kollision nicht mehr verhindern können. Es sei unbeleuchtet und mit Tempo gefahren.

Bei dem Beschuldigten, bei dem anderen Bootsführer und weiteren Mitfahrerinnen und Mitfahrern war auch Alkohol im Spiel. Den Aussagen der jungen Leute zufolge hatten sie sich vor der Spritztour beim Hafenfest getroffen, gefeiert und Alkohol getrunken. Beim Angeklagten wurden später 1,89 Promille Alkohol im Blut gemessen. Dieser hohe Wert habe ihn überrascht, gab der Angeklagte bei seiner Aussage an.

Nachdem sich Gerichte zunächst jahrelang um die Zuständigkeit in dem Verfahren stritten, wurde 2019 erstmals in dem Fall verhandelt. Ein Urteil erging damals aber nicht, da die Verteidigung an der Expertise eines Sachverständigen zweifelte. Das Verfahren wird daher nun neu aufgerollt. Zwei Sachverständige und Zeugen sollen ab Dienstag an vier weiteren Verhandlungstagen gehört werden. Gut zwei Dutzend Interessierte und Nebenkläger verfolgten den Prozessbeginn. Aus Platzgründen hatte das Amtsgericht das Verfahren in einen Saal in der Emder Pumpstation verlegt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: