Sie sind hier: Home > Regional >

"Bonn" zur Embargo-Kontrolle ins Mittelmeer gestartet

Roma  

"Bonn" zur Embargo-Kontrolle ins Mittelmeer gestartet

01.09.2021, 02:51 Uhr | dpa

"Bonn" zur Embargo-Kontrolle ins Mittelmeer gestartet. Rückkehr Einsatzgruppenversorger Bonn

Marinesoldaten stehen in einer Reihe auf dem Deck des Schiffes. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/archivbild (Quelle: dpa)

Das deutsche Marineschiff "Bonn" ist zu einem EU-Einsatz ins Mittelmeer aufgebrochen. Die rund 220 Soldatinnen und Soldaten liefen am frühen Mittwochnachmittag planmäßig vom Marinestützpunkt in Wilhelmshaven mit dem Einsatzgruppenversorger aus, wie ein Marinesprecher sagte. Mitte September wird die "Bonn" an ihrem Einsatzort im Mittelmeer erwartet. Dort soll die Truppe mit dem Schiff im Rahmen des EU-Einsatzes "Irini" das Waffenembargo gegen Libyen überwachen und Frachtschiffe kontrollieren, die in Richtung des Bürgerkriegslandes unterwegs sind.

Familienangehörige konnten im kleinen Rahmen von der Pier aus Abschied nehmen und der Besatzung beim Auslaufen zuwinken, sagte der Marinesprecher. Zuletzt fielen die Abschiedszeremonien wegen der Corona-Pandemien meist aus. Die Soldatinnen und Soldaten werden nun voraussichtlich rund vier Monate auf See sein. Mitte Dezember wird die "Bonn" in ihrem Heimathafen Wilhelmshaven zurückerwartet.

Ziele von "Irini" sind die Stabilisierung des nordafrikanischen Bürgerkriegslandes Libyen sowie die Unterstützung des UN-geführten politischen Friedensprozesses. Sie soll neben Waffen- auch Ölschmuggel verhindern. Zuletzt hatte sich die Bundeswehr von März bis Juli dieses Jahres mit dem Marineschiff "Berlin" an dem EU-Einsatz beteiligt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: