Sie sind hier: Home > Regional >

Millionen für Batteriezellfertigung

Kaiserslautern  

Millionen für Batteriezellfertigung

02.09.2021, 12:51 Uhr | dpa

Millionen für Batteriezellfertigung. Geldscheine

Euro-Geldscheine liegen auf einem Tisch. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration (Quelle: dpa)

Die geplante Batteriezellfertigung am Opel-Standort Kaiserslautern wird mit Steuergeld in Höhe von rund 437 Millionen Euro unterstützt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) übergaben am Donnerstag den Förderbescheid. "Wir wollen, dass die innovativsten, nachhaltigsten und effizientesten Batterien aus Deutschland und Europa kommen", sagte Altmaier bei der Übergabe in der pfälzischen Stadt. Es sei ein großer Schritt zur Ermöglichung von Klimaschutz und ökologischer Transformation. "Und gleichzeitig ein großer Schritt zum Erhalt der industriellen Basis Europas, Frankreichs und Deutschlands."

Dreyer sagte, von der Batteriezellfertigung werde auch ein positives Signal für die Transformation der Wirtschaft ausgehen. "Menschen müssen zu Gewinnern der Transformation werden. Dann verlieren sie die Angst." Das Land Rheinland-Pfalz beteiligt sich zunächst mit rund 51 Millionen Euro, die in der Gesamtsumme inbegriffen sind.

Nach Schätzung von Altmaier werden 2030 "auf den Straßen in Deutschland ungefähr 14 bis 15 Millionen Elektrofahrzeuge" unterwegs sein. "Heute ist es eine Million." Die Entwicklung verlaufe "schneller und besser, als wir es uns vorgestellt haben".

"Wir geben in Deutschland drei Milliarden Euro aus im Rahmen des großen gemeinsamen Projekts, um die Batteriezellenproduktion wieder heimisch zu machen", sagte der Bundeswirtschaftsminister. "Die Technik wird in Europa und in Deutschland wieder heimisch werden."

Opel-Arbeitsdirektor Ralph Wangemann sprach von einer "echten Giga-Factory für Batteriezellen" in Kaiserslautern. "Ab 2023 werden wir schrittweise drei Blöcke mit Kapazität von jeweils acht Gigawattstunden aufbauen. Die Produktion soll 2025 starten."

Der Autohersteller Opel will mit der Konzernmutter Stellantis und der französischen Total-Tochter Saft in Kaiserslautern Batteriezellen für jährlich ungefähr 500.000 Elektrofahrzeuge produzieren. Entstehen sollen rund 2000 Arbeitsplätze.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: