Sie sind hier: Home > Regional >

Gauck: Schüler mit Defiziten brauchen Netzwerk von Helfern

Rostock  

Gauck: Schüler mit Defiziten brauchen Netzwerk von Helfern

11.09.2021, 13:23 Uhr | dpa

Gauck: Schüler mit Defiziten brauchen Netzwerk von Helfern. Joachim Gauck

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck hat die zwingende Notwendigkeit eines funktionierenden Netzwerks von Hilfeleistenden zur Unterstützung von Schülern mit Defiziten betont. In dieses Netzwerk gehörten neben den Lehrkräften Jugendämter, Sozialarbeiter oder Jugendgerichtshilfen. "Die Lehrkräfte sind es, die mit den Kindern und Jugendlichen jene Verlässlichkeit einüben, die sie von zu Hause aus (...) in vielen Fällen nicht kennen, die aber doch Grundlage allen Lernens sind", sagte Gauck am Samstag beim "Norddeutschen Lehrertag 2021" in Rostock.

Ohne ein solches Netzwerk mit mehreren Institutionen werde die Struktur gefestigt, in der die Abgehängten in einer Parallelwelt leben. "All das muss ständig funktionieren und nicht nur dann mal abgerufen werden, wenn mal ein Notfall ist", betonte Gauck. Es müsse gleichzeitig weiter dafür gesorgt werden, dass Menschen einen zweiten oder dritten Anlauf unternehmen können.

Es treibe ihn die Sorge um, dass im fortschrittlichen Denken zu viel getan wird und Realitäten nicht wahrgenommen werden, betonte Gauck mit Blick auf Schüler, die zu manchen Leistungen gar nicht fähig sind. Auch dafür sei es wichtig, dass der Rücklauf an die Institutionen im Netzwerk der Hilfeleistenden funktioniert.

Gleichzeitig sei zu beobachten, dass sich Eltern von einem Teil ihrer grundlegenden Aufgaben zurückziehen und Dinge an die Lehrer übertragen, die eigentlich zuhause erledigt werden müssten. "Wir spüren, dass die Schulen in unserer Zeit eine Rolle einnehmen, als seien sie ein Reparaturbetrieb einer ganzen Gesellschaft." Das sei eine Dauereinladung zur Überforderung, sagte Gauck. Die Lehrer müssten wissen, dass sie nicht für alles zuständig sind.

Gauck, der vor der Wende als Pfarrer in Rostock gearbeitet hatte, sprach direkt die Fähigkeit der Pädagogen an, sich um ausgegrenzte Kinder zu kümmern. Es mache zwar viel Freude, sich mit begabten Kindern zu unterhalten und sie zu fördern, aber dabei werde manchmal das "geschundene Ich eines kleinen Lebewesens" übersehen. Die betroffenen Kinder könnten Schritt für Schritt und durch Zuspruch und Lob gefördert werden. "Es ist unglaublich, was eine engagierte Frau und ein engagierter Mann an Stelle von nicht engagierten Eltern leisten können. Das ist eine Herzensangelegenheit. Deshalb gehört nicht nur Verstand, sondern auch Herz ins Zentrum dieses Berufes."

Die Konferenz des Verbands Bildung und Erziehung richtet sich an Lehrer aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: