Sie sind hier: Home > Regional >

Vestas schließt Windturbinenwerk: "Schock" für Stadt

Lauchhammer  

Vestas schließt Windturbinenwerk: "Schock" für Stadt

20.09.2021, 16:22 Uhr | dpa

Rückschlag für die Brandenburger Lausitz: Der dänische Windenergieanlagenhersteller Vestas plant, die Produktion in drei seiner europäischen Werke einzustellen, darunter auch in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz). Dort sind nach Vestas-Angaben derzeit noch etwa 460 Menschen beschäftigt. Man rechne damit, dass die Produktion in Lauchhammer bis Ende des Jahres eingestellt sei, teilte das Unternehmen am Montag mit.

"Die Entscheidung von Vestas, am Standort Lauchhammer wie an zwei weiteren Standorten in Europa die Produktion zu schließen, kommt überraschend", sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD). "Ich kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen", sagte er und verwies auf den Weg Richtung Klimaneutralität, in Folge dessen eine Beschleunigung auch der Windenergie zu erwarten sei. Sicher seien die Absatzeinbrüche der vergangenen Jahre schwierig für das Unternehmen wie auch für die Branche insgesamt. Warum gerade jetzt, wo eine deutliche Nachfragesteigerung zu erwarten ist, ein so wichtiger Standort geschlossen werde, erschließe sich ihm nicht. Er habe bereits begonnen, Gespräche mit verschiedenen Beteiligten zu führen.

Vestas geht nach eigenen Angaben davon aus, den künftigen Bedarf der Kunden für seine V117- und V136-Turbinen mit Lieferungen aus seinen anderen Rotorblattfabriken auf der ganzen Welt zu decken. Es werden Möglichkeiten geprüft, Mitarbeiter, die derzeit in Lauchhammer arbeiten, an andere Vestas-Standorte in Deutschland in den Bereichen Produktion und Service zu verlagern, hieß es. Auch die Produktion im dänischen Esbjerg mit rund 75 sowie die im spanischen Viveiro mit etwa 115 Angestellten wird demnach eingestellt.

Für Lauchhammer ist die Schließung des Standortes "mehr als ein Schock", wie Bürgermeister Jörg Rother in einem Interview auf der Facebookseite der Stadt sagte. Vor allen Dingen sei es aber auch unverständlich, weil gerade im Bundestagswahlkampf der Ausbau der Windkraft als Zukunftsmodell propagiert wurde. Die Stadt habe dahingehend große Hoffnungen gehabt.

Nun müsse die Stadt mit dem Aus für den Produktionsstandort mit beachtlichen finanziellen Auswirkungen rechnen, Gewerbesteuern im mittleren sechsstelligen Bereich gingen mit einer Schließung verloren. "Jetzt müssen wir sehen, wie wird die Zukunft aussehen. Wie können wir gemeinsam mit dem Land hier die Wege ebnen", sagte Rother. Bereits vor zwei Jahren hatte Vestas am Standort etwa 500 Stellen abgebaut und damit die Belegschaft nahezu halbiert.

Die Linke in Brandenburg forderte die Landesregierung auf, sofort Gespräche mit Vestas aufzunehmen, um eine Zukunft für die Beschäftigten in der Lausitz zu sichern. Linken-Fraktionschef Sebastian Walter macht das Land für die negative Entwicklung am Standort mitverantwortlich. "Nach wie vor fehlt ein klares Bekenntnis der Landesregierung zu einem weiteren Ausbau der dringend notwendigen Erneuerbaren Energien. Vielleicht wäre mit einem solchen Bekenntnis die Entscheidung von Vestas anders ausgefallen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: