Sie sind hier: Home > Regional >

Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt kommt an Kapazitätsgrenzen

Stadtbrücke Frankfurt Oder  

Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt kommt an Kapazitätsgrenzen

23.09.2021, 12:14 Uhr | dpa

Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt kommt an Kapazitätsgrenzen. Martin Burmeister

Martin Burmeister. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild (Quelle: dpa)

Die wachsende Zahl von Menschen, die über Belarus nach Brandenburg einreisen, führt in der Erstaufnahme Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) zu Engpässen. Seit dem Sommer seien bereits knapp 900 Personen über diesen Weg nach Brandenburg gekommen, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Martin Burmeister, am Donnerstag auf Anfrage. "Im August waren es knapp 400 und im September schon mehr als 400." Hinzu kämen in den beiden Monaten 400 sogenannte Sekundärmigranten, die über andere EU-Staaten kamen, und etwa 400 übliche Asylantragsteller.

Dies bringe die Erstaufnahme bei den Plätzen für die notwendige Corona-Quarantäne an die Kapazitätsgrenze. Daher sind laut Burmeister auf dem Gelände der Einrichtung bereits vorsorglich Zelte aufgebaut worden. Zuvor hatte "Bild Live" berichtet. Insgesamt verfüge die Erstaufnahme über etwas mehr als 3500 Plätze, die auf mehrere Standorte verteilt seien. Davon seien aktuell 2500 Plätze belegt.

"Es gibt einen Anstieg an Flüchtlingen. Damit steigen natürlich auch die Herausforderungen an die Erstaufnahmeeinrichtung, Ordnung, Sicherheit und Hygiene vollumfänglich zu gewährleisten", erklärte der Sprecher. "Bisher gelingt das aber ohne jegliche Einschränkung."

Die Zahl der illegalen Grenzübertritte entlang der deutsch-polnischen Grenze hat nach Angaben des Bundesinnenministeriums in den vergangenen Wochen zugenommen. Im August registrierte die Bundespolizei dort 474 Menschen, die unerlaubt einreisten. Im September (Stand 20.9.) waren es rund 760 unerlaubt eingereiste oder geschleuste Personen, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Donnerstag mitteilte. Die Bundespolizei arbeite eng mit den polnischen Behörden zusammen, um dem Phänomen zu begegnen. Auch die "Märkische Oderzeitung" und der rbb berichteten darüber.

Nach Angaben der Bundespolizei ist Frankfurt (Oder) ein Schwerpunkt für die Grenzübertritte. Genutzt werden unter anderem die Stadt- und die Eisenbahnbrücke. Die derzeitige dynamische Lage der Migration durch Belarus wirke sich inzwischen auch auf Deutschland aus, sagte ein Sprecher. Nach bisherigen Erkenntnissen reise ein Großteil der an der Grenze aufgegriffenen Personen in Belarus ein und anschließend schwerpunktmäßig über Litauen und Polen weiter nach Westen. Oftmals erhielten sie Unterstützung durch Schleuser.

Erste logistische Anpassungen für Versorgung und Betreuung der Menschen seien eingerichtet worden, hieß es von der Bundespolizei. Weitere Maßnahmen seien geplant. Neben eigenen Kräften sollen auch Beamte aus anderen Bereichen der Bundespolizei für intensive Kontrollen eingesetzt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: