Sie sind hier: Home > Regional >

Sparvorschläge vom Steuerzahlerbund für Koalitionsverhandler

Schwerin  

Sparvorschläge vom Steuerzahlerbund für Koalitionsverhandler

19.10.2021, 06:53 Uhr | dpa

Begleitet von Einsparvorschlägen des Bundes der Steuerzahler beginnen am Mittwoch die inhaltlichen Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Linke in Mecklenburg-Vorpommern. Gleich zu Beginn steht das wichtigste Thema an: die Finanzen. Damit wird der Rahmen abgesteckt, in dem sich die künftige Landesregierung bewegen kann. Manches Wahlkampfversprechen könnte bereits beerdigt werden - und aus Sicht des Steuerzahlerbundes sollte das auch geschehen.

"Die kommende Landesregierung wird wenig Spielräume haben und muss dennoch unser Land für die Zukunft neu ausrichten", sagte die stellvertretende Landesvorsitzende des Bundes der Steuerzahler, Diana Behr, der Deutschen Presse-Agentur. Es gelte Sparpotenziale zu aktivieren und die Ausgaben streng zu priorisieren.

Wichtig seien auf jeden Fall Investitionen in grüne Energie, Digitalisierung und Bildung, meinte Behr. Eingespart werden könne dafür zum Beispiel der Vorpommern-Staatssekretär und sein Büro - Kosten in Höhe von jährlich 566.000 Euro. Der mit drei Millionen Euro jährlich gefüllte Vorpommern-Fonds sollte aus ihrer Sicht gleich mit gestrichen werden. "Die alleinige Bevorzugung eines Landesteils mit einer nicht strategisch geplanten Förderung sowie enormen Personalkosten ist aus Sicht des Bundes der Steuerzahler völlig verfehlt", sagte Behr. Aus dem Fonds werden viele kleine Vorhaben in der Region finanziert.

Die Schweriner Staatskanzlei wies den Vorstoß zurück. Die Entscheidung, einen Staatssekretär für Vorpommern zu berufen, habe sich als richtig erwiesen, erklärte ein Regierungssprecher am Dienstag. "Mit dem Vorpommern-Fonds sind viele gute wirtschaftliche, soziale und kulturelle Projekte im östlichen Landesteil unterstützt worden." Die Arbeit des Staatssekretärs und seiner Mitarbeiter gehe weit über die Verwaltung des Vorpommern-Fonds hinaus. Der Fonds stelle überdies keine Bevorzugung eines Landesteils dar.

Der Vorpommern-Staatssekretär war 2016 auf Initiative der CDU eingerichtet worden, weil sich die Menschen in dem östlichen Landesteil von der Schweriner Landespolitik benachteiligt fühlten. Das Amt hat seither der SPD-Politiker Patrick Dahlemann inne.

Der Bund der Steuerzahler warnte die rot-roten Verhandler, den MV-Schutzfonds zur Bewältigung der Corona-Krise in Höhe von 2,85 Milliarden Euro für die Finanzierung von Wahlversprechen zu missbrauchen. "Insbesondere da die letzten Steuerschätzungen jetzt deutlich günstiger ausfielen als zuletzt befürchtet, muss das Land reagieren und die noch offenen Kreditermächtigungen verfallen lassen", forderte Behr. Mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von 6800 Euro habe das Land einen Rekordstand erreicht.

Bisher sind rund 1,3 Milliarden Euro aus dem MV-Schutzfonds ausgegeben worden. Vorhanden sind demnach noch rund 1,55 Milliarden Euro. Der Fonds läuft bis 2024.

Nach den Sondierungsgesprächen hatten SPD und Linke bereits einige durchaus kostenintensive Vorhaben angekündigt. Dazu gehören 1000 zusätzliche Lehrerstellen, ein landesweites 365-Euro-Jahresticket für Senioren für den Nahverkehr oder die Etablierung eines Rufbussystems im ganzen Land.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: