Sie sind hier: Home > Regional >

Erste Geflügelpest-Fälle dieses Herbstes in MV nachgewiesen

Greifswald  

Erste Geflügelpest-Fälle dieses Herbstes in MV nachgewiesen

21.10.2021, 14:30 Uhr | dpa

Erste Geflügelpest-Fälle dieses Herbstes in MV nachgewiesen. Geflügelpest

Ein Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk" steht an einer Straße. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

In Mecklenburg-Vorpommern sind die ersten Fälle der Geflügelpest in diesem Herbst nachgewiesen worden. Bei einem Storch und einer Gans aus dem Tierpark Greifswald habe das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) das hochansteckende Virus des Subtyps H5N1 nachgewiesen, teilte das Schweriner Landwirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Ebenso habe das FLI das Virus in Proben eines Seeadlers von der Insel Koos bei Greifswald nachgewiesen. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald ist auch in Proben weiterer Tiere aus dem Tierpark der Erreger gefunden worden.

"Nun ist es soweit, und wir haben den ersten Nachweis im Land", wurde Landwirtschaftsminister Till Backhaus in einer Mitteilung zitiert. Er hatte vor Kurzem vor einer Ausbreitung der Geflügelpest gewarnt. Zuvor hatte es einen ersten bestätigten Fall in diesem Herbst im Nachbarland Schleswig-Holstein gegeben. "Ich bitte die Geflügelhalter, jetzt besonders achtsam zu sein", erklärte Backhaus. Halter sollten bei unklaren Krankheits- und Todesfällen die Behörden informieren und Tiere schnellstmöglich untersuchen lassen. Wildvögeln dürfe kein Zugang zu Futter, Einstreu und Gegenständen gewährt und Tiere dürften nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden, zu dem wildlebende Vögel Zugang hätten. "Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür, und ich rate daher den Geflügelhaltern, Bestände, die zur Schlachtung anstehen, schon jetzt zu schlachten."

Der Tierpark Greifswald ist nach Angaben des Ministeriums zum wiederholten Mal von der Tierseuche betroffen. Sie sei hier bereits im Frühjahr 2017 aufgetreten. Der Tierpark bleibt nach Aussage der Leiterin zunächst geschlossen. Amtstierarzt Holger Vogel sagte, man habe mehr als 40 weitere Proben zur Untersuchung entnommen, etwa von einem Nandu, Zwerghühnern, Kranichen oder einem Bussard. Je nach Ergebnis werde etwa über mögliche Tötungen entschieden. Soweit möglich habe man Tiere in Ställen untergebracht.

Dem zurückliegenden Seuchenzug von November 2020 bis Ende März 2021 waren nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Mecklenburg-Vorpommern knapp 350 000 Tiere zum Opfer gefallen. Es sei ein wirtschaftlicher Schaden von etwa 5,7 Millionen Euro entstanden. Backhaus hatte ihn als schlimmsten Geflügel-Seuchenzug in der Geschichte des Landes bezeichnet.

Die Geflügelpest ist eine Infektionskrankheit, die vor allem bei Wasservögeln vorkommt. Die Seuche grassiert insbesondere im Winterhalbjahr und steht somit im engen Zusammenhang mit dem Vogelzug.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: