Sie sind hier: Home > Regional >

Krankenkasse muss Folge-OP für Brustangleichung bezahlen

Celle  

Krankenkasse muss Folge-OP für Brustangleichung bezahlen

25.10.2021, 11:16 Uhr | dpa

Bei einer medizinisch notwendigen Brust-OP muss die Krankenversicherung laut einem Gerichtsurteil auch für notwendige Folgeoperationen aufkommen. Wie das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) am Montag in Celle mitteilte, bekommt eine 33-jährige Klägerin demnach die Kosten für eine brustangleichende Folgeoperation bezahlt. Die Frau hatte eine anlagebedingte Fehlbildung der Brust und wurde 2017 auf Kosten der Krankenversicherung das erste Mal operiert.

Ein halbes Jahr nach dem Eingriff stellte die Klägerin fest, dass die Asymmetrie ihrer Brüste nicht vollständig behoben war. Die Krankenkasse lehnte es jedoch ab, für die Kosten einer zweiten Operation aufzukommen. Die Begründung: Sie habe ursprünglich einer Korrektur mit einem Implantat zugestimmt. Die Ärzte verwendeten für die Transplantation jedoch Eigenfett der Frau. Wenn die Krankenkasse die Notwendigkeit einer Behandlung bejaht habe, müsse sie für alle Kosten aufkommen, befand das Gericht. Die medizinische Entscheidung über den konkreten Behandlungsweg liege aber bei den Ärzten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: