Sie sind hier: Home > Regional >

Zeiss-Konzern putzt seinen Gründungsstandort Jena heraus

Jena  

Zeiss-Konzern putzt seinen Gründungsstandort Jena heraus

16.11.2021, 14:22 Uhr | dpa

Zeiss-Konzern putzt seinen Gründungsstandort Jena heraus. Carl Zeiss

Schilder weisen an der Baustelle auf den zukünftigen Zeiss Hightech-Standort hin. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Der Elektronik- und Optikkonzern Carl Zeiss baut seinen Gründungsstandort Jena weiter aus. Mit dem Neubau eines Hightech-Zentrums für die Thüringer Zeiss-Firmen könne sich Jena "als führender Innovationsstandort auch weltweit wieder sehen lassen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Carl Zeiss AG, Karl Lamprecht, anlässlich einer Feier zum 175-jährigen Bestehen des Unternehmens Zeiss am Dienstag in Jena.

Künftig könne in dem neuen Gebäudekomplex, in den mehr als 350 Millionen Euro investiert würden, digital gearbeitet werden, sagte Lamprecht. Der erste Bauabschnitt soll nach Unternehmensangaben 2025 fertiggestellt sein. In dem Neubau würden künftig mehr als 2000 Zeiss-Beschäftigte der Jenaer Tochter-Firmen arbeiten, zu denen die börsennotierte Carl Zeiss Meditec AG gehört.

Für das Neubauprojekt wurden auf einem nicht mehr benötigten Industrieareal in den vergangenen zwei Jahren nach Firmenangaben 16 Gebäude abgerissen und 400.000 Kubikmeter Bauschutt und Erdreich bewegt. Die geplante Grundsteinlegung am Dienstag musste Zeiss coronabedingt verschieben.

Der Mechaniker Carl Zeiss hatte am 17. November 1846 im Alter von 30 Jahren in Jena eine Werkstatt für optische Gerätschaften eröffnet, aus der der heutige Zeiss-Konzern mit einem Jahresumsatz von mehr als sieben Milliarden Euro hervorging.

Zeiss gilt als Vorreiter der optischen Industrie in Deutschland, die in Jena bis heute eines ihrer Zentren hat. Während der deutschen Teilung war auch das Unternehmen Zeiss geteilt - Hauptsitz ist heute Oberkochen in Baden-Württemberg. Lamprecht sprach von einer bewegten, aber auch erfolgreichen Geschichte, die durch den Pioniergeist der Zeissianer geprägt sei. Nach der Wiedervereinigung übernahm Zeiss Oberkochen Teile des DDR-Zeiss-Kombinats in Jena, aus dem außerdem die Jenoptik AG (Jena) hervorging.

Wegen der hohen Corona-Infektionszahlen in Thüringen sollte das Jubiläum am Dienstagabend mit einem digitalen Festakt begangen werden. In einer Video-Botschaft würdigte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach Unternehmensangaben das Zusammenspiel von Unternehmergeist, Forschermut und Erfindungsgabe bei Zeiss. Der Bundespräsident habe außerdem die Verantwortung des Unternehmens als Teil der 1889 von Ernst Abbe gegründeten Zeiss-Stiftung hervorgehoben. Abbes visionäre Einsicht habe darin bestanden, "dass wirtschaftlicher Erfolg, wissenschaftlicher Fortschritt und gesellschaftlicher Zusammenhalt einander bedingen", habe Steinmeier erklärt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: