Sie sind hier: Home > Regional >

Raubkunst von 1919 zurück: Finnen übergeben Gemälde

Neubrandenburg  

Raubkunst von 1919 zurück: Finnen übergeben Gemälde

20.11.2021, 01:17 Uhr | dpa

Raubkunst von 1919 zurück: Finnen übergeben Gemälde. Kunstsammlung Neubrandenburg

Das Gemälde "Landschaft mit Hirt und Herde" in der Neubrandenburger Kunstsammlung. Foto: Stefan Sauer/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Eine Delegation aus Finnland hat am Samstag ein besonderes Raubkunst-Kapitel der Stadt Neubrandenburg beendet. Der Leiter des Amos Rex in Helsinki, des größten privaten Kunstmuseums in Finnland, Kai Kartio, übergab der Neubrandenburger Kunstsammlung ein 1919 gestohlenes Gemälde.

Das Ölbild heißt "Landschaft mit Hirt und Herde", stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde vom Maler Philipp Peter Roos (1655-1706) gemalt. Es war im Rahmen der sogenannten Provenienzforschung in dem Kunstmuseum in Finnland entdeckt worden, bei der Experten die Herkunft von Kunstgegenständen überprüfen.

"Unser Sammler Amos Andersen (1878-1961) konnte damals, als er das Bild bei einem Antiquitätenhändler erwarb, nicht ahnen, dass es gestohlen war", sagte Kartio bei der feierlichen Enthüllung. Andersen war ein Verleger, der in Deutschland studiert hatte.

Da die gesamte historische Gemäldesammlung aus Neubrandenburg - die früher die größte in ganz Mecklenburg war - seit 1945 verschwunden ist, ist das Ölbild aus Helsinki nun das erste aus der historischen Sammlung, das wieder zurückgekehrt ist.

Das Gemälde von Roos war 1919 bei einem Einbruch mit einer Leiter mit 16 weiteren Bildern verschwunden. Recherchen ergaben, dass es 1926 durch den Finnen Andersen erworben wurde. Dessen Sammlung bildete 1965 den Grundstein für das größte private finnische Kunstmuseum, das Amos Rex.

Die Neubrandenburger Kunstsammlung von 1890 hatte mehr als 10.000 Kunstgegenstände. Sie war im April 1945 verladen und fortgeschafft worden. Die Stadt brannte in der Nacht zum 30. April 1945 aus. Nachdem Inventarlisten gefunden worden waren, wurde die Sammlung für die Suche beim Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste gemeldet. Auf diese Weise kamen auch die gestohlenen Gemälde auf die Suchliste. Letztlich gab es eine Inventarnummer von 1890 auf der Rückseite des Bildes, die letztlich zur Schenkung an die neue Kunstsammlung führte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: