Sie sind hier: Home > Regional >

GEW ruft zu Warnstreik an Schulen und Hochschulen auf

Magdeburg  

GEW ruft zu Warnstreik an Schulen und Hochschulen auf

20.11.2021, 12:40 Uhr | dpa

Vier Tage vor der nächsten Verhandlungsrunde um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen sollen die Beschäftigten an Schulen und Hochschulen im Land einen Tag in einen Warnstreik treten. Dazu rief die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaften (GEW) am Samstag auf. Konkret richtet sich der Aufruf zum Warnstreik am Dienstag an tarifbeschäftigte Mitglieder in den Landkreisen Stendal, Börde, Jerichower Land, Harz sowie im Altmarkkreis Salzwedel, im Salzlandkreis und der Stadt Magdeburg. Dort soll es vor dem Finanzministerium eine Kundgebung geben, hieß es. Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte in den Bildungseinrichtungen ruft die Gewerkschaft zu einem Solidaritätsstreik auf.

Bereits am 10. November hatten Tarifbeschäftigte an Schulen die Arbeit niedergelegt, in Halle gab es auch eine Kundgebung. Sie war Teil von ganztägigen Warnstreiks, zu denen die GEW und Verdi aufgerufen hatten. Sie fordern für die Tarifbeschäftigten unter anderem fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens jedoch 150 Euro monatlich. Bisher gab es am Verhandlungstisch keine Einigung. Laut GEW beträfe das rund 1,2 Millionen Beschäftigte im Landesdienst.

"Die vergangenen Monate im öffentlichen Dienst, speziell in den Schulen und Hochschulen, waren hart. Alle Kolleginnen und Kollegen waren während der Pandemie mit viel zusätzlicher Arbeit konfrontiert", sagte die GEW-Landesvorsitzende Eva Gerth laut Mitteilung. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 27. und 28. November in Potsdam geplant.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: