Sie sind hier: Home > Regional >

Neubrandenburg testet Sole auf Rad- und Gehwegen

Neubrandenburg  

Neubrandenburg testet Sole auf Rad- und Gehwegen

22.11.2021, 12:47 Uhr | dpa

Neubrandenburg testet Sole auf Rad- und Gehwegen. Radweg im Winter

Ein Radfahrer fährt auf einem vereisten Radweg. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die Stadt Neubrandenburg will in einem Pilotprojekt winterliche Glätte auf Radwegen mit Sole bekämpfen und will dadurch auch sauberer werden. Das Projekt für 2021/22 stellten Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) und die Firma Stange Grünanlagen & Winterdienst GmbH am Montag in Neubrandenburg vor. Die Flüssigkeit habe 23,8 Prozent Salz und soll auf Hauptradwegen sowie benachbarten Gehwegen auf rund 30 Kilometern Länge eingesetzt werden. Dafür seien spezielle Fahrzeug- und Tanktechnik im Wert von rund 300 000 Euro angeschafft worden.

Kern der Technik seien Spezialaufbauten einer Firma aus Österreich, über die 40 Gramm Sole pro Quadratmeter versprüht werden. Der Edelstahl-Sprüher deckt den Angaben zufolge fünf Meter Breite ab, weshalb Gehwege einbezogen werden, und arbeitet geschwindigkeitsabhängig, wie ein Techniker sagte. Der Vorteil sei, dass Sole bereits vor Schneefall eingesetzt werden kann.

So sei der Winterdienst besser zu planen, sagte Geschäftsführer Ricardo Stange. Zudem könnten mehr als 100 Tonnen Sand gespart werden, die nach dem Einsatz als Sondermüll entsorgt werden mussten.

In diesem Winter soll unter anderem getestet werden, bis zu welchen Schneehöhen der Einsatz von Sole sinnvoll sei und wie man es bei Blitzeis am besten einsetzt.

In Hamburg setzt der Flughafen bei Gehwegen auf dieses System. In Mecklenburg-Vorpommern arbeiten unter anderem Autobahnmeistereien in Glienke bei Neubrandenburg und Kavelstorf (Landkreis Rostock) mit Sole, um Salz zu sparen und die Autobahnen trotzdem möglichst umweltschonend im Winter von Glätte freizuhalten.

Neubrandenburg liegt in einem hügeligen Gebiet am Nordufer des Tollensesees, gilt als besonders fahrradfreundliche Kommune und ist mit rund 64 000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: