Sie sind hier: Home > Regional >

Apotheker grundsätzlich offen für Impfung: Ärzte skeptisch

Magdeburg  

Apotheker grundsätzlich offen für Impfung: Ärzte skeptisch

30.11.2021, 13:29 Uhr | dpa

Apotheker grundsätzlich offen für Impfung: Ärzte skeptisch. Impfung

Ein medizinischer Mitarbeiter impft eine Frau. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die Apothekenkammer Sachsen-Anhalt ist grundsätzlich offen für Impfungen gegen das Coronavirus. "Wenn es der ausdrückliche Wunsch der Politik ist, dann werden sich auch Apothekerinnen und Apotheker der Aufgabe stellen, Auffrischungsimpfungen gegen Covid-19 mit zu realisieren", sagte Kammerpräsident Jens-Andreas Münch am Dienstag. Damit Apothekerinnen und Apotheker impfen können müsste aber zunächst die gesetzliche Grundlage geschaffen werden. Auch entsprechende Schulungen müssten durchgeführt werden.

Selbst wenn es möglich wäre, müsste es jede Apotheke für sich entscheiden, ob sie Impfungen anbieten kann. Schon jetzt seien viele Apotheken mit pandemiebedingten, aber auch mit den alltäglichen Anforderungen der sicheren Arzneimittelversorgung stark eingespannt, so Münch weiter.

Die Gesundheitsminister der Länder hatten sich am Montag dafür ausgesprochen, dass künftig auch Apotheken und Zahnärzte in die Impfung gegen das Coronavirus einsteigen dürfen. Dazu forderten sie den Bundesgesetzgeber auf, eine zeitlich befristete Ausnahmeregelung zu ermöglichen.

Kritik an dem Vorstoß der Gesundheitsminister kommt von den Ärzten: "Die Impfzentren werden nicht geöffnet, aber geimpft wird beim Apotheker. Das ist für die Ärzte nicht nachvollziehbar", sagte Tobias Brehme, Sprecher der Ärztekammer Sachsen-Anhalt. Immerhin sei eine Impfung ein ärztlicher Eingriff, bei dem man sich auskennen müsse. Man sende damit auch die falschen Signale - gerade in Bezug auf Impfskeptiker, so Brehme weiter. Aus seiner Sicht macht es aktuell ohnehin keinen Sinn, wenn auch noch Apotheken ins Impfen einsteigen, da genügend Impfstoff fehlt.

Auch die Zahnärzte sollen den Plänen zufolge künftig impfen dürfen. Die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt begrüßte den Beschluss der Gesundheitsminister ausdrücklich. Die Zahnärzteschaft in Sachsen-Anhalt habe im Vorfeld bereits ihre Bereitschaft erklärt, aktiv an der laufenden Impfkampagne gegen Covid-19 mitzuwirken, um Menschenleben zu retten, sagte Kammerpräsident Carsten Hünecke. "Das ist unser Selbstverständnis als Heilberufler und Mediziner." Die zahnärztliche Versorgung in Sachsen-Anhalt bleibe in jedem Fall uneingeschränkt gewährleistet. Jede Praxis müsse auch in Hinblick auf die logistische und organisatorische Belastung selbst entscheiden, ob und in welchem Umfang sie dies anbieten könne.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: