Sie sind hier: Home > Regional >

Schutzzone gegen Schweinepest soll erweitert werden

Ruhner Berge  

Schutzzone gegen Schweinepest soll erweitert werden

02.12.2021, 12:55 Uhr | dpa

Schutzzone gegen Schweinepest soll erweitert werden. Wildzaun zum Schutz vor Schweinepest

Ein Sperrzaun zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Wegen der weiteren Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest unter Wildschweinen im Landkreis Ludwigslust-Parchim wird die bereits abgesperrte Kernzone rund um Marnitz erweitert. Zusätzlich zu den bereits gebauten 40 Kilometer an elektrifiziertem Zaun sollen auf dem Gebiet von Mecklenburg-Vorpommern 20 Kilometer und in Brandenburg weitere 10 Kilometer hinzukommen, hieß es von Landrat Stefan Sternberg bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Hier sei man jedoch noch in Absprachen zu Details.

Wie Landesagrarminister Till Backhaus anfügte, soll die Schutzzone im Nordosten wie ein Schirm in Richtung des Nachbarbundeslandes erweitert werden. Als Zeitrahmen für die Erweiterung, die am Freitag beginnen soll, nannte der Minister 3 bis 4 Tage.

Das Ministerium hatte am Morgen mitgeteilt, dass im Süden des Landes an der Grenze zu Brandenburg erneut ein totes Wildschwein entdeckt wurde, bei dem der begründete Verdacht auf eine Infektion mit dem für Schweine tödlichen Erreger besteht. Der Fundort liege außerhalb der Kernzone der vorsorglich eingerichteten Sicherheitsgebiete, die nach ersten Infektionsfällen im Landkreis Ludwigslust-Parchim festgelegt worden waren. Die Gesamtzahl aus bestätigten Fällen und Verdachtsfällen stieg laut Backhaus in der Region damit auf sieben.

Wie es weiter hieß, seien sowohl die Fälle unter Wildschweinen in der Region Marnitz, als auch unter Nutztieren im Landkreis Rostock bei Lalendorf vom Typ 3 Brandenburg. Der Minister schloss daraus, dass die Seuche von dort in den Nordosten gelangt sei. Besonders ein Truppenübungsplatz in Grenznähe zu Mecklenburg-Vorpommern, in dem eine hohe Dichte an Wildschweinen vermutet wird, ist laut Backhaus im Visier der Behörden. Noch sei jedoch nicht bewiesen, dass der Truppenübungsplatz in Verbindung mit dem Schweinepestausbruch steht.

Backhaus stellte fest, dass es das Ziel sein müsse, den Krisenherd auszulöschen, um die Seuche zu stoppen. Um den Umkreis des aktuellen Fundorts abzusuchen, soll auch der Hubschrauber des Landes, eine Drohne und Suchhunde eingesetzt werden. Die betroffenen Landkreise auf beiden Seiten der Ländergrenze - Ludwigslust-Parchim und der Brandenburger Kreis Prignitz - stimmen sich den Angaben zufolge aktuell eng mit den Landesagrarministerien und den Landestierärzten ab. Minister und Landrat richteten sich zudem an die Jäger: Sie sollen bei Drückjagden besondere Vorsicht walten lassen und das zugehörige Hinweispapier des Ministeriums zur Schweinepest beachten.

Nutztierhalter im Kreis Ludwigslust-Parchim müssen sich indes weiter keine Sorgen machen: Backhaus zufolge sei keine Übertragung auf den Haustierbestand bekannt. Im Gegensatz zu den Betrieben im Kerngebiet um Lalendorf sei die Verwertung also nicht eingeschränkt worden. Für die dortige Sperrzone werde nach Lösungen gesucht, so Backhaus.

In einem Mastbetrieb in Lalendorf war Mitte November der erste Fall der Afrikanischen Schweinepest, die für Menschen ungefährlich ist, im Nordosten bestätigt worden. 4000 Tiere in dem Stall wurden getötet. Lalendorf und Marnitz liegen etwa 60 Kilometer voneinander entfernt. Mecklenburg-Vorpommern ist nach Brandenburg und Sachsen das dritte Bundesland, in dem die Tierseuche nachgewiesen wurde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: