Sie sind hier: Home > Regional >

Norderstedter Skandal-Müllberg soll 2022 geräumt werden

Norderstedt  

Norderstedter Skandal-Müllberg soll 2022 geräumt werden

07.12.2021, 11:32 Uhr | dpa

Norderstedter Skandal-Müllberg soll 2022 geräumt werden. Illegaler Müllberg in Norderstedt

Müll und anderer Unrat liegt auf einem Gelände im Norderstedter Gewerbegebiet Friedrichsgabe. Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Seit Jahren schaut Norderstedt auf den Müllberg eines abgetauchten Unternehmers. Nun kommt Bewegung in die Sache. Das Land Schleswig-Holstein will im Haushalt 3,8 Millionen Euro für den Abtrag der illegalen Müllhalde bereitstellen. "Wir haben gemeinsam mit der Stadt einen Weg gefunden, wie eine vollständige Räumung des Geländes erreicht werden kann", sagte Umweltstaatssekretär Tobias Goldschmidt am Dienstag.

Die Räumung des Müllbergs aus Bau- und Gewerbeabfällen mit gefährlichen Asbestfasern soll 2022 beginnen. Ein Containerdienst hatte die Genehmigung, auf dem Gelände im Gewerbegebiet Friedrichsgabe in Norderstedt (Kreis Segeberg) bestimmte Abfälle zwischenzulagern und zu sortieren. Der Unternehmer ist aber verschwunden. "Ich bin sehr erbost darüber, was uns da vor die Füße gekippt worden ist", sagte Goldschmidt.

Auf dem Gelände liegen vermutlich rund 15.000 Kubikmeter Abfall und Schutt - darunter Kunststoffe, Mineralfasern, Gipsplatten und Dachpappen. Was dort sonst noch lagert, kann niemand mit Gewissheit sagen. Ein Gutachten hat nach Angaben des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) zwar keine akute Beeinträchtigung des Grundwassers ergeben, aber es liegen gesundheitsgefährdende Fasern offen an der Oberfläche.

Zunächst war eine Teilräumung des Geländes geplant. Die Stadt Norderstedt und das Land haben sich nun aber auf eine vollständige Räumung verständigt. "Die Situation ist rechtlich und technisch sehr kompliziert und es ist alles andere als zufriedenstellend, dass nun möglicherweise der Steuerzahler für den Schaden aufkommen muss", sagte Goldschmidt. Eine vollständige Räumung des Areals sei die sinnvollste und nachhaltigste Lösung für alle Beteiligten.

Norderstedts Oberbürgermeistern Elke Christina Roeder (SPD) sagte, "die vollständige Räumung des betroffenen Geländes war immer das Ziel". Der seit Jahren vorherrschende Zustand sei insbesondere wegen des Schutzes der Umwelt und der umliegenden Betriebe nicht dauerhaft hinnehmbar gewesen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: