HomeRegional

Prozess um Großbrand von Ölmühle: Angeklagter freigesprochen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 174 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: Bolsonaro vor WahlniederlageSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für einen TextKlopapier wird teurerSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen TextSterbeort der Queen öffnet für BesucherSymbolbild für einen TextBremen-Fans attackieren Tim WieseSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextHersteller warnt vor KirschenSymbolbild für einen TextSo wird Verstappen heute F1-WeltmeisterSymbolbild für einen TextRetter holen Anzug aus brennendem HausSymbolbild für einen Watson Teaser"Masked Singer" frustriert FansSymbolbild für einen TextKnackige Äpfel ernten - jetzt spielen

Prozess um Großbrand von Ölmühle: Angeklagter freigesprochen

Von dpa
22.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Justitia
Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Großbrand an der Ölmühle Anklam, bei dem 2019 ein Millionenschaden entstand, bleibt strafrechtlich ohne Folgen. Das Amtsgericht Pasewalk hat einen Arbeiter, dem fahrlässige Brandstiftung vorgeworfen wurde, freigesprochen. "Es gibt zwar gewichtige belastende Indizien", sagte Richter Gerald Fleckenstein am Dienstag. Doch es fehle die für eine Verurteilung nötige Sicherheit, dass der Mann mit Schweißbrennarbeiten auf dem Nachbargrundstück wirklich allein den Großbrand verursacht habe.

Der 32-jährige Arbeiter hatte zugegeben, im Juli 2019 Eisenplatten auf dem benachbarten Schrottplatz mit einem Gasschweißbrenner zerteilt zu haben. Er hatte ohne die nötige Qualifikation und auf Anweisung dort gearbeitet. Das Feuer kann nach Einschätzung des Brandgutachters durch weiten Funkenflug bis auf das Ölmühlengrundstück entstanden sein. Es könne aber auch eine andere "offene Zündquelle" gegeben haben. "Wir müssen alle Aspekte betrachten", sagte der Richter.

Der Brand war in einem sehr trockenen Biofilter ausgebrochen, der wenige Meter hinter einer Mauer zum Schrottplatz angelegt worden war und die Abluft der Ölmühle reinigen sollte. Dieser war drei Meter hoch und 16 Meter lang und bestand unter anderem aus trockenen Kokosflocken, die sehr schnell brennen. Der Brand hatte erst mehrere Dieseltanks und dann die ganze Ölmühle am Hafen zerstört. Menschen wurden nicht verletzt.

Mit dem Urteil folgte das Gericht dem Antrag des Verteidigers, der einen Freispruch gefordert hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Monate Freiheitsstrafe wegen fahrlässiger Brandstiftung verlangt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bayerische Ministerin ekelt sich vor veganer Weißwurst
Finn Andorra
AnklamGroßbrand

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website