HomeRegional

"Sind total enttäuscht": Osnabrück verliert Spitzenspiel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextBerlusconi-Lob: Söder rüffelt WeberSymbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextSnowden erhält russischen PassSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Gasleck entdecktSymbolbild für einen TextKlopp-Star aus England-Kader gestrichenSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen TextMann zeigt Bundespolizei erigierten PenisSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

"Sind total enttäuscht": Osnabrück verliert Spitzenspiel

Von dpa
04.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Marco Antwerpen
Kaiserslauterns Trainer Marco Antwerpen gestikuliert. (Quelle: Uwe Anspach/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die direkte Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga wird für den VfL Osnabrück immer schwerer zu erreichen. Vor 13 619 Zuschauern an der Bremer Brücke verloren die Niedersachsen am Samstag das Drittliga-Spitzenspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 0:1 (0:0) und haben nun - bei einem noch ausstehenden Nachholspiel gegen Eintracht Braunschweig - bereits acht Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten FCK. "Wir sind total enttäuscht", sagte Trainer Daniel Scherning. "Wir haben einen Fehler gemacht - den ein Gegner mit dieser Qualität natürlich ausnutzt."

Terrence Boyd schoss in der 77. Minute das Siegtor für die Gäste. Die Osnabrücker dominierten nach schwacher erster Halbzeit gerade den zweiten Durchgang klar und kamen allein nach dem Rückstand noch zu einem Lattenschuss und zwei weiteren Großchancen. "Wir haben jetzt zu Hause fünf Mal mit 0:1 in Spielen verloren, in denen wir etwas holen und schnappen mussten", haderte Scherning. "In der zweiten Halbzeit habe ich eine ganz andere Mannschaft gesehen. Wir haben viel mehr Gas gegeben. Hinten raus können wir definitiv zum Ausgleich kommen."

Was den Osnabrückern immer noch Hoffnung macht: Es war erst die erste Niederlage in diesem Kalenderjahr. Und die Heimspiele dürfen wieder in einem vollen Stadion stattfinden. Am Samstag sangen FCK- und VfL-Fans gemeinsam: "Putin, du Arschloch!"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Innensenator bleibt hart: 14 Wettbüros in Bremen bleiben geschlossen
Von Klaus Wiendl
1. FC KaiserslauternEintracht BraunschweigKaiserslauternOsnabrück

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website