• Home
  • Regional
  • Dreijährige im Netz zum Missbrauch angeboten: Haftstrafe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Dreijährige im Netz zum Missbrauch angeboten: Haftstrafe

Von dpa
08.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Justitia
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weil er seine drei Jahre alte Tochter im Internet zum Missbrauch angeboten und sich selbst an ihr vergangen hat, muss der Vater ins Gefängnis. Das Landgericht Offenburg verurteilte den 39-Jährigen am heutigen Dienstag nach Angaben einer Sprecherin zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und des Herstellens kinderpornografischer Schriften. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Mann kann dagegen Rechtsmittel einlegen.

Nach früheren Angaben von Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg hatten die Ermittler im Juli 2021 einen Tipp bekommen, dass ein Kind über eine Plattform angeboten werde. Der Vater sei daraufhin in Untersuchungshaft gekommen.

Fahnder hätten seine Wohnung im Ortenaukreis durchsucht und dabei kinder- und jugendpornografische Dateien sowie weitere Beweismittel sichergestellt. Bei der Auswertung von Handys und Speichermedien hätten die Beamten Hinweise zu anderen potenziell pädosexuellen Personen gefunden. Daher übernahm das LKA den Angaben zufolge den Fall und leitete seither mehrere Verfahren ein.

Der Angeklagte hatte sich während des Prozesses vor der Jugendkammer im Wesentlichen geständig eingelassen und beteuert, dass es ihm leid tue, wie die Gerichtssprecherin mitteilte. Seine Verteidigerin habe beantragt, den Angeklagten zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von nicht mehr als zwei Jahren zur Bewährung zu verurteilen. Die Staatsanwaltschaft hingegen habe auf sechs Jahre und drei Monate plädiert. Dem habe sich die Nebenklägervertreterin angeschlossen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Staatsanwalt reagiert auf Kritik von Ofarim-Anwälten
Offenburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website