• Home
  • Regional
  • Sexueller Missbrauch: Schuldirektor in Görlitz vor Gericht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextBahnrad-EM: Nächste Deutsche holt GoldSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextGasumlage: Scholz verspricht EntlastungSymbolbild für einen TextPegelstand des Rheins bei minus einsSymbolbild für einen TextNach 60 Jahren: Sylt wirft Camper rausSymbolbild für einen TextPhilips trennt sich von seinem ChefSymbolbild für einen TextRonaldo in Gesprächen mit BuLi-Klub?Symbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextMareile Höppner teilt Oben-ohne-BildSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen Watson TeaserEurowings kündigt Ende einer Ära anSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Sexueller Missbrauch: Schuldirektor in Görlitz vor Gericht

Von dpa
28.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Justitia
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der suspendierte Leiter einer Oberschule in Ostsachsen muss sich wegen sexuellen Missbrauchs zweier Schülerinnen am Landgericht Görlitz verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem verheirateten Mann aus der Nähe von Bautzen vor, sich im Mai 2021 an einer 13-Jährigen vergangen und schon Jahre vorher vergeblich versucht zu haben, ein Mädchen der siebten Klasse zu missbrauchen. Laut Anklage hat er die 13-Jährige gezwungen, sich auszuziehen, sie dann in der Schulbibliothek nackt auf einem Tisch liegend fotografiert und sich anschließend an ihr vergangen.

Im Oktober 2016 bereits soll er eine damals Zwölfjährige aufgefordert haben, sich zu entkleiden und selbst zu befriedigen und das für ihn zu filmen. Dabei habe er ihr gedroht, im Klassen-Chat ein pornografisches Video von ihr zu veröffentlichen, das er auf dem Handy eines Klassenkameraden entdeckt hatte, sagte die Oberstaatsanwältin. Die Schülerin hatte sich aber nicht erpressen lassen und stattdessen Anzeige erstattet.

In einer mehr als einstündigen Erklärung bestritt der Mann das ebenso wie den Besitz kinder- und jugendpornografischer Dateien. "Eine psychisch labile Schülerin" habe das Szenario in der Schulbibliothek arrangiert und seine DNA an ihre Kleidung gebracht, erklärte er. "Die Tür zu meinem Büro stand meist offen." Beiläufig erzählte er, dass er mit der Mutter darüber sprechen wollte, dass das Mädchen einen Freund hatte und sexuell aktiv war. Auch pornografische Aufnahmen auf in seiner Wohnung sichergestellten Laptops will er nicht aufgerufen haben. Die Geräte seien Eigentum der Schule und er habe sie nur zur Vorbereitung des Online-Unterrichts zu Hause gehabt.

Als erste Zeugin sagte die 13-Jährige vor der Jugendkammer aus, die Öffentlichkeit wurde dabei ausgeschlossen. Der Prozess wird am 6. April fortgesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Saß der "Badewannenmörder" zu Unrecht 13 Jahre hinter Gittern?
Klaus Wiendl
Ein Kommentar von Yannick von Eisenhart Rothe, Potsdam
  • Meike Kreil
Von Meike Kreil
BautzenGörlitz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website