Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegional

17 Migranten im Laderaum: Geständnisse gegen Schleuser


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextARD zahlte Attentäter 2.000 Euro HonorarSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextStreit um Grab von Helmut KohlSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextMelanie Müller: Termin beim Jugendamt?Symbolbild für einen TextBVB vs. Bayern: Zwei Topstars fallen ausSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen Text13-Jährige seit Wochen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserFCB-Präsident spricht über Mega-TransferSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

17 Migranten im Laderaum: Geständnisse gegen Schleuser

Von dpa
06.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Justitia
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Prozess wegen bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern gegen vier Angeklagte in Neubrandenburg hat mit Geständnissen begonnen. Drei der vier Angeklagten gaben am Mittwoch in unterschiedlicher Weise zu, im Oktober 2021 für die Schleusung von Flüchtlingen von Belarus nach Deutschland angeworben worden zu sein. Man habe ihnen zwischen 500 und 1500 Euro pro Fahrt versprochen.

Die Angeklagten im Alter von 25, zwei mal 27 und 35 Jahren hatten laut Staatsanwaltschaft im Oktober 2021 insgesamt 17 Migranten - eingepfercht in einem Transporter - von der polnisch-belarussischen Grenze nach Vorpommern gefahren. "Ich habe etwas sehr Dummes gemacht", sagte der 35-Jährige, der der Hauptverantwortliche gewesen sein soll. Die Gruppe sei allerdings von zwei Hintermännern per GPS-Daten aus der Ferne geführt worden, die deutlich mehr Geld verdienen würden, hieß es.

Nach eigenen Angaben fuhren zwei Männer den Transporter. Der 35-Jährige und ein Angeklagter steuerten ein sogenanntes Pilotfahrzeug, das Polizeikontrollen auskundschaften sollte.

Der Transport mit Flüchtlingen aus Syrien und Ägypten, die jeweils nur 50 mal 50 Zentimeter Platz hatten, war am 12. Oktober 2021 bei Ladenthin (Vorpommern-Greifswald) aufgeflogen. Laut Staatsanwaltschaft wurden die 2 Frauen und 15 Männer unter menschenunwürdigen Bedingungen gefahren. "Mehrere Personen haben gleich nach Wasser gefragt, einige haben vor Kälte gezittert", sagte eine Bundespolizistin als Zeugin.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Drei Angeklagte wurden gleich gefasst. Bei ihnen wurden rund 11.000 Euro gefunden. Laut Anklage sollen die Migranten etwa 2500 bis 3000 Euro für die Schleusung von der Türkei über Belarus nach Berlin bezahlt haben.

Ein vierter Verdächtiger, der den Transporter in Polen gefahren hatte, wurde später bei Schwerin festgenommen. Ein Angeklagter gab an, dass er die Flüchtlinge vor allem aus Mitleid mitgenommen habe, da sie in Polen in der Kälte im Wald an der Grenze zu Belarus nicht bleiben wollten. Der Prozess wird zuständigkeitshalber vom Amtsgericht Pasewalk geführt, findet aber wegen fehlender großer Räume unter Corona-Bedingungen am Landgericht Neubrandenburg statt.

Er wird am 22. April fortgesetzt. Es ist der zweite größere Prozess zu Schleusungen auf der sogenannten Belarus-Route nach Vorpommern im Herbst 2021. Zuletzt war ein Schleuserpaar in Pasewalk zu Haftstrafen verurteilt worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Patrick Schiller ist t-online Regio Redakteur in Hannover.
Von Patrick Schiller
DeutschlandFlüchtlingeGPS

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website