• Home
  • Regional
  • Nordex-Beschäftigte demonstrieren gegen Werkschließung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRhein erreicht Pegelstand NullSymbolbild für einen TextRhein-Pegel: Industrie schlägt AlarmSymbolbild für einen TextÜbergewinnsteuer statt Gasumlage?Symbolbild für einen TextMusik-Legende Hans R. Beierlein ist totSymbolbild für einen TextGaskrise treibt den Güllepreis in die HöheSymbolbild für einen TextDürre: China dreht Fabriken den Strom abSymbolbild für einen TextDeutscher Geher holt EM-SilberSymbolbild für ein VideoBlitz-Spektakel über SchottlandSymbolbild für einen TextJenny Elvers heizt Fans im Bikini einSymbolbild für einen TextJetzt geht Ofarim in die OffensiveSymbolbild für einen TextStar schenkt Drink aus: Teens kollabierenSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Gast erhielt unmoralisches AngebotSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Nordex-Beschäftigte demonstrieren gegen Werkschließung

Von dpa
11.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Demonstration der Nordex-Beschäftigten
Mitarbeiter demonstrieren vor dem Nordex-Rotorblattwerk, das Ende Juni geschlossen werden soll. (Quelle: Bernd Wüstneck/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mitarbeiter des Nordex-Rotorblattwerks in Rostock haben am Montag gemeinsam mit betroffenen Logistikunternehmen am Werkstor gegen die Schließung des Standortes demonstriert. Die Gewerkschaft IG Metall will die 530 Arbeitsplätze durch die Gewinnung neuer Investoren retten, sagte der Geschäftsführer der IG Metall Rostock-Schwerin, Stefan Schad, am Montag. Hierzu müsste Nordex jedoch bereit sein, die Gebäude und das Gelände zu verkaufen. Er ging von ungefähr 200 Teilnehmern aus und forderte eine vernünftige Abfindung für die langjährige Arbeit der Beschäftigten.

Das Unternehmen hatte Ende Februar angekündigt, seine Rotorblatt-Fertigung in Rostock Ende Juni einzustellen. Als Begründung nannte Nordex ein schwieriges Wettbewerbsumfeld und eine Verschiebung der Nachfrage hin zu größeren Rotorblättern. Diese könnten in Rostock nicht hergestellt werden.

Wie Schad erläuterte, sei der Schließungstermin nahe, daher sei auch im Falle der Übernahme durch neue Eigner eine Transfergesellschaft nötig. Diese müsse Nordex finanzieren. Die Chancen für eine Zukunft des Leitwerks des Nordex-Acciona-Verbundes unter der Flagge des bisherigen Inhabers sieht der Gewerkschafter als gering an. Hierzu wäre aus seiner Sicht sehr viel politischer Druck nötig.

Nordex selbst ist seit Anfang April von einem Cyberangriff betroffen und war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Auch zu den Einschränkungen am Standort in Rostock sind keine Informationen bekannt. In einer Pressemitteilung am 2. April hieß es, dass vorsorglich IT-Systeme an verschiedenen Standorten abgeschaltet wurden und davon Kunden, Mitarbeiter und andere Stakeholder betroffen sein können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
RBB-Chef im Landtag: "Es muss noch viel mehr geschehen"
IG MetallRostockSchwerin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website