• Home
  • Regional
  • Bischof Bätzing: Gegen Manipulation im Ukraine-Krieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextGaspreis im HöhenflugSymbolbild für einen TextErzeugerpreise steigen im RekordtempoSymbolbild für einen TextThuram vor Abschied aus GladbachSymbolbild für einen TextChina: Milliardär muss 13 Jahre in HaftSymbolbild für einen TextMexiko: 43 Studenten für tot erklärtSymbolbild für einen TextMaffay wird in TV-Show gefeiertSymbolbild für einen Text15 Millionen: Lottogewinner gesuchtSymbolbild für einen TextKretschmann rät zum "Waschlappen"Symbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextJugendlicher in Kaserne verschüttetSymbolbild für einen Watson Teaser"Lanz": Haseloff kassiert heftige KritikSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Bischof Bätzing: Gegen Manipulation im Ukraine-Krieg

Von dpa
14.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Bischof Michael Gerber
Der Fuldaer Bischof Michael Gerber spricht während einer Pressekonferenz. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Archiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hat sich zum Karfreitag gegen die Manipulation von Informationen im Ukraine-Krieg gewandt. In seiner Predigt im Limburger Dom kritisierte der Bischof "die dreisten Versuche von Machthabern, sich der Wahrheit zu bemächtigen und sie so zu verdrehen, dass sie ihren Zielen passend erscheint". Dabei würdigte er den Mut der russischen Journalistin Marina Owsjannikowa, die im Staatsfernsehen gegen den Krieg protestierte.

Dies habe ihn daran erinnert, wie Jesus vor Pilatus gestanden habe, sagte der katholische Geistliche. Nach biblischer Überlieferung wurde Jesus von dem römischen Statthalter Pontius Pilatus zum Tod durch Kreuzigung verurteilt.

Das Leiden Jesu am Kreuz werfe die Frage nach dem Sinn des Leidens überhaupt auf, sagte Bischof Bätzing. Es gebe viele Menschen, so Bätzing, die unverschuldet in Not geraten seien. "Sie alle rufen zu aktiver Sympathie auf, die alle Möglichkeiten nutzt, ungerechte Strukturen anzuprangern und politisch auf Veränderung zu drängen."

Auch der Fuldaer Bischof Michael Gerber rief am Karfreitag zur Solidarität mit Kriegsopfern auf. Die Kreuzwege unserer Tage seien an den Straßen von Butscha oder Mariupol, sagte er in seiner Predigt in Fulda. "Wenn wir des Leidens und Sterbens Jesu gedenken, dann in Solidarität mit jenen, die von den Kriegsschauplätzen unsere Tage betroffen sind, in der Ukraine, im Jemen und an vielen anderen Orten der Erde."

Aber der Tod habe nicht das letzte Wort, sagte der katholische Geistliche mit Blick auf den christlichen Glauben an die Auferstehung. Wo sich Menschen solidarisieren und Grenzen überwinden könnten, zeige sich auch auf den Kreuzwegen dieser Tage das Licht von Ostern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
17-Jähriger in ehemaliger Kaserne verschüttet – schwer verletzt
  • Meike Kreil
Von Meike Kreil
FuldaUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website