• Home
  • Regional
  • Landtag setzt nach Debatte U-Ausschuss zu Klimastiftung ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFeuer im Grunewald brennt weiterSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Landtag setzt nach Debatte U-Ausschuss zu Klimastiftung ein

Von dpa
18.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Vorstand der umstrittenen Klimastiftung MV tritt zurück
Erwin Sellering, frühere Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern. (Quelle: Jens Büttner/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Begleitet von einer kontroversen Debatte und Schuldzuweisungen unter den Parteien hat der Schweriner Landtag am Mittwoch einen parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur umstrittenen Klimastiftung MV eingesetzt. Das Parlament stimmte dem Gremium bei Enthaltung der Regierungsfraktionen von SPD und Linker zu. Beantragt hatte den Ausschuss die Oppositionsfraktionen von CDU, Grünen und FDP.

Die maßgeblich durch Gelder aus russischen Gasgeschäften finanzierte Stiftung hatte neben Klimaschutzprojekten auch den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 unterstützt. Damit sollten US-Sanktionen umgangen werden. Hinter dem Betreiber steht - neben deutschen Kooperationspartnern - der russische Gaskonzern Gazprom.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Harald Terpe warf der Regierung im Umgang mit der maßgeblich durch den Pipeline-Betreiber Nord Stream 2 finanzierten Stiftung vor, dem Parlament bisher Informationen vorzuenthalten, zu verzögern und zu verschleiern. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Sebastian Ehlers, sagte, jetzt sei Schluss mit Tarnen und Täuschen. "Wir stehen vor dem Scherbenhaufen einer verfehlten Neben-Außenpolitik der Landesregierung", meinte FDP-Fraktionschef René Domke.

Die drei Parteien wollen dies nun aufarbeiten. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es, man wolle wissen, "wann, wofür und vom wem Gelder zur Stiftung flossen, wie politische Entscheidungen beeinflusst wurden, welche Rolle einzelne Entscheidungsträger spielten und wie tief die Einflussnahme russischer Kreise und der Nord Stream 2 AG im Hinblick auf den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb tatsächlich reichte".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Chinesische Kriegsschiffe überqueren Grenze – Taiwan schickt Kampfjets
Ein bewaffnetes taiwanesisches Kampfflugzeug startet, um chinesische Flugzeuge abzufangen: nach dem Besuch von Nancy Pelosi spitz sich die Lage im Taiwan-Konflikt zu.


Der SPD-Abgeordnete Thomas Krüger verteidigte hingegen das Vorgehen der damaligen Landesregierung und nahm dabei auch den ehemaligen Koalitionspartner CDU in die Pflicht. "Wir Sozialdemokraten stehen zu unserer Verantwortung." Man habe sich im Sinne der Energiesicherheit für Nord Stream, die Stiftung und für eine Umgehung von US-Sanktionen eingesetzt. Anders als die CDU stehe man jedoch dazu. Ehlers hatte zuvor betont, in der CDU habe man ein reines Gewissen. Im Anschluss an die Landtagssitzung bezeichnete sein Fraktionschef Franz-Robert Liskow die Stiftungsgründung als "sozialdemokratische Spezialoperation".

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sieht und sah ihr Bundesland nicht in der Position, stellvertretend für die Bundesrepublik zu handeln. "Wie Deutschland insgesamt seine Energiesicherheit- und -bezahlbarkeit gewährleistet, ist Aufgabe der Bundesregierung" - so sei es immer gewesen, sagte sie im Zuge der Aussprache zu einem rot-roten Antrag zu einer verstärkten Zusammenarbeit mit Polen. Wie in der Vergangenheit mit Russland spreche man auch mit Polen über Energiefragen.

Die Jamaika-Opposition will nicht nur Schwesig und den Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, Ex-Regierungschef Erwin Sellering, vor den Untersuchungsausschuss laden, sondern auch den ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder (alle SPD). Die Grünen hatten Schröder zuvor im Landtag bereits als Paradebeispiel für eine Verquickung von politischem Amt und geplantem Wechsel in die Wirtschaft genannt.

Nach dem Ausstieg aus der Politik wechselte dieser als Aufsichtsratsvorsitzender zur Nord Stream AG. Die AfD-Fraktion ging am Mittwoch sogar noch weiter und brachte auch eine Vorladung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ins Gespräch.

Am Vortag hatte der Vorstand der Klimastiftung um Sellering seinen Rücktritt für voraussichtlich Ende September angekündigt. Damit soll der Weg für eine vom Landtag geforderte Auflösung frei gemacht werden. CDU und FDP machten jedoch bereits klar, dass dies für sie nichts am Auftrag des Untersuchungsausschusses ändere.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
CDUFDPManuela SchwesigNord Stream 2SPDSchwerin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website