Sie sind hier: Home > Regional >

Audi-Betriebsrat fordert Batterieproduktion in Ingolstadt

Ingolstadt  

Audi-Betriebsrat fordert Batterieproduktion in Ingolstadt

07.03.2021, 11:45 Uhr | dpa

Audi-Betriebsrat fordert Batterieproduktion in Ingolstadt. Peter Mosch schaut in die Runde

Peter Mosch, Betriebsratschef Audi AG, schaut in die Runde. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Audi-Betriebsratschef Peter Mosch fordert ab 2023 eine eigene Batterieproduktion in Ingolstadt. "Hier müssen wir mehr Wertschöpfung in die Werke holen", sagte Mosch der Branchenzeitung "Automobilwoche". Die bisher geplante Montage solle erweitert werden: "Wir Betriebsräte fordern, schon einen Schritt früher einzusteigen, also auch das Zusammensetzen der Zellmodule zu Batteriepacks hier am Standort zu machen." Das solle ab 2023 geschehen, wenn im Stammwerk Ingolstadt die ersten Elektromodelle auf der gemeinsamen PPE-Plattform von Audi und Porsche anlaufen.

Außerdem will der Betriebsrat den Bau des Modells Audi Q4 e-tron und des für 2024 angekündigten Technik-Flaggschiffs Audi Artemis mittelfristig ebenfalls nach Ingolstadt beziehungsweise Neckarsulm holen. Der kleine Elektro-SUV Q4 e-tron soll bei VW in Zwickau gebaut werden, der Artemis ab 2024 bei VW in Hannover. "Wenn die Stückzahlen weiter nach oben gehen, stellen wir dann schon den Anspruch, Modelle auch wieder zurückzuholen in das Audi-Produktionsnetzwerk", sagte Mosch.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal